Café Crème

Café Crème – der Filterkaffee der Schweizer

In der Schweiz ticken nicht nur die Uhren anders, hier wird auch der Kaffee anders zubereitet. Der Café Crème gilt als Schweizer Alternative zum traditionelle Filterkaffee. Dabei entspricht die Zubereitung eher einem italienischen Espresso. Seinen Namen erhält der Kaffee durch die Hinzugabe von Rahm, welcher auf Französisch „crème“ heißt. Erkennungsmerkmal des Café Crème ist die schöne Crema, die sonst einen echten Espresso ziert. Inzwischen gibt es den Café Crème nicht nur in der Schweiz, sondern in vielen Cafés auf der ganzen Welt. Für einen perfekten Café Crème müssen Sie aber nicht weit reisen, auch mit einem Kaffeevollautomaten von Kaffee Partner gelingt die Schweizer Kaffeespezialität mühelos.

Merkmale eines perfekten Café Crèmes

Bereits auf den ersten Blick lässt sich die Kaffeespezialität der Schweizer erkennen. Anders als der traditionelle Espresso wird der Café Crème in einer großen Tasse serviert. Die Crema soll dabei von gleichmäßiger, dichter Konsistenz sein. Optisch ist die Crema leicht gemasert. Die Farbe soll an Haselnüsse erinnern. Aufgrund des Fettanteils, setzt sich die Crema gut vom Rest des Kaffees ab. Aber auch geschmacklich unterscheidet sich eine gelungene Crema vom Rest des Getränks. Dies liegt am höheren Fettanteil der Crema. In der Schweiz ist diese Kaffeevariante unter der Bezeichnung „(Schweizer) Schümli“ bekannt. Schümli bezieht sich hierbei auf die Schaumkrone. Der Café Crème ist auch als Frühstückskaffee geläufig. Grundsätzlich schmeckt er aber auch am Mittag oder zu jeder anderen Tageszeit. Serviert wird der Café Crème traditionell ohne Zucker und Milch. Je nach Vorliebe lässt sich der Kaffee aber süßen oder mit Milch verfeinern.

Die richtige Kaffeesorte für den Café Crème

Bei der Wahl der richtigen Kaffeebohne haben sich Mischungen aus Robusta und Arabica bewährt. Die Arabica verbessert das Aroma des Kaffees, die Robusta bildet eine bessere Crema. Die Röstung des Kaffees sollte nicht zu dunkel sein. Eine helle bis mittlere Röstung ist ideal. Der Mahlgrad des Café Crèmes liegt zwischen dem eines Filterkaffees und dem eines Espressos. Nur so kann das Wasser mit dem richtigen Druck durch das Kaffeepulver gedrückt werden. Besonders einfach gelingt die Zubereitung der Schweizer Spezialität in einem Kaffeevollautomaten von Kaffee Partner.

Die Zubereitung eines Schweizer Schümli

Im Grunde wird der Café Crème wie ein Espresso zubereitet. Lediglich die Wassermenge unterscheidet sich. Diese wird im Gegensatz zum Espresso auf das Vierfache erhöht. Bezugszeit und Menge des Kaffeepulvers bleiben gleich. Das Wasser wird also mit höherem Druck durch den Siebträger gepresst. Aufgrund der höheren Flüssigkeitsmenge wird der Café Crème auch in einer großen Tasse serviert.

Im Gegensatz zum Caffè Americano wird der Café Crème wie ein echter Espresso zubereitet. Beim Caffè Americano streckt man einen normal zubereiteten Espresso mit zusätzlichem heißen Wasser. Probieren Sie die unterschiedlichen Varianten des Espressos. Vielleicht ist ein Café Crème bald Ihr Lieblingsgetränk.

Zurück