Espresso

Klein, aber oho

Bereits auf den ersten Blick unterscheidet sich der Espresso von anderen Kaffees. Pur genossen umfasst der klassische Espresso meist nur 25-30 ml Flüssigkeit. Entsprechend klein ist das verwendete Geschirr. Tatsächlich ist der Koffeingehalt des Espressos nicht höher als der eines Filterkaffees, trotzdem wird er als intensiver wahrgenommen. Deswegen wird der Espresso gerne als wachmachendes Getränke nach dem Mittagessen oder vor einer bevorstehenden Belastung getrunken. Der Geschmack des Espressos ist kräftig und herb. Er lässt sich pur genießen oder dient als Grundlage für andere Kaffeespezialitäten, wie zum Beispiel dem Latte Macchiato.

Die Zubereitung des perfekten Espressos

Für die gelungene Zubereitung eines Espressos sind mehrere Faktoren entscheidend. Die Qualität der Bohnen, bzw. des Kaffeemehls, ist ebenso wichtig wie das verwendete Equipment. Grundsätzlich lassen sich sowohl die Arabica- als auch die Robusta Bohnen für den Espresso verwenden. Dabei sorgt die Robusta Bohne für eine gewisse Schwere. Tatsächlich entsteht mit der Robusta Bohne eine schönere Crema. Als Crema wird übrigens die dunkle Schaumschicht bezeichnet. Bewährt hat sich eine dunkel geröstete Mischung – denn nur so kommt das typische Aroma des Espressos richtig zur Geltung.

Das passende Zubehör

Genauso wichtig wie die verwendeten Rohstoffe ist das hochwertige Equipment. Sicher gibt es inzwischen auch Automaten, die aus Pads einen unkomplizierten Espresso zubereiten. Ob dieser an das Aroma eines traditionell zubereiteten Espressos herankommt, bleibt eine Frage des persönlichen Geschmacks. Besonders einfach gelingt der Espresso mit dem Kaffeevollautomaten von Kaffee Partner. Für einen italienischen Espresso ist fein gemahlenes Kaffeemehl ebenso unersetzbar wie der Siebträger. Im Siebträger wird das Kaffeemehl festgedrückt und dann Wasser mit 9 bar wenige Sekunden hindurchgepresst. Die Konsistenz des perfekten Espressos ist dabei etwas dickflüssiger und von cremiger Farbe. Mit einer Espressomaschine inklusive Siebträger ist der Espresso in etwa 30 Sekunden fertiggebrüht. Schneller lässt sich ein Kaffee nicht genießen.

Ein Espresso, viele Einsatzbereiche

Der Espresso ist viel mehr als ein kleiner, intensiver Kaffee. Er lässt sich vielseitig verwenden und gehört deshalb zu den beliebtesten Kaffee-Spezialitäten. Serviert wird er mit dem passenden Geschirr, d.h. die Tasse ist entsprechend der geringeren Menge an Flüssigkeit kleiner. Meist haben die kleinen Tassen oder Gläser eine dickere Wand. Zudem wird das Geschirr vorgewärmt, damit der Espresso nicht so schnell auskühlt. Viele trinken ihn nach einem deftigen Essen, andere nutzen den wachmachenden Effekt bereits am Morgen. Je nach persönlichem Geschmack lässt er sich süßen, allerdings wird er traditionell ohne Milch oder Sahne getrunken. Gerade in südlichen Ländern gehört ein Glas Wasser zum Espresso Genuss.

Beliebte Varianten des Espressos

Der Espresso stammt aus Mailand und entstand um 1900. Heute gibt es viele verschiedene Arten der Zubereitung. Nicht immer muss es der klassische Espresso sein. Verschiedene Flavors oder Verfeinerungen geben dem typischen Geschmack des Espressos eine besondere Note. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: ein Schnaps passt ebenso gut zum Espresso wie eine Scheibe Zitrone oder etwas Milcheis. So entspricht der Espresso nahezu jedem Geschmack.

Zurück