28. August 2018 1 min. Lesezeit Wissen

Kaffeesatz als Rohstoff

Kaffeesatz ist für viele ein Abfallprodukt, welches meistens keine weitere Beachtung findet. Mit Ihrem Kaffeesatz können Sie allerhand nützliches anfangen: Er ist ein super Grillrostreiniger, neutralisiert Gerüche in Autos und Kühlschränken, vertreibt Ungeziefer, ist eine Politur für Holztische und kann vielfältig zu kosmetischen Behandlungen wie Peelings oder Haarspülungen verwendet werden.

Mittlerweile haben viele Unternehmer erkannt, dass man das einstige Abfallprodukt als Rohstoff nutzen kann. Beispielsweise um Pilze zu züchten. So dient der eigentlich bereits ausgediente Kaffeesatz als Nährboden für verzehrbare Pilze. Die Kaffeeabfälle werden mit Pilzmyzel versetzt, welches dann als Substrat für die Produktion verschiedener Pilzsorten dient. Eine wichtige Voraussetzung ist frischer Kaffeesatz. Einige Unternehmen holen diesen bei Cafés, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen ab und verwerten ihn weiter. Eine der Bedingungen zur Pilzzucht ist eine kühle und dunkle Umgebung wie Kellerräume. Dennoch muss die Umgebung sauber sein, damit sich keine anderen unverzehrbaren Pilze einnisten. Der Kaffeesatz wird mit den Pilzsamen vermengt und in einen stabilen und durchsichtigen Plastiksack gegeben. Dieser Sack wird verknotet, aber nur so leicht, dass genügend frische Luft an das Gemisch kommt. Dann beginnt die Inkubationsphase. Während dieser Phase brauchen sie Dunkelheit, Feuchtigkeit, eine stabile Luftzirkulation und eine gleichbleibende Zimmertemperatur. Woran man erkannt, dass der Prozess fertig ist? Der Prütt ist ganz weiß geworden. Das bedeutet, dass die Pilzsamen gut durchwachsen sind. Diese Zeit variiert je nach Pilzsorte erheblich. Nun wird die zweite Phase eingeleitet. Dabei wird der Sack mit dem Kaffeesatz geöffnet und bewässert. Schon bald kann man die Pilze ernten und den verbleibenden Prütt auf den Kompost werfen. Würmer und anderes Getier freuen sich darüber. Wir selber sind natürlich keine Pilz-Experten. Es gibt bestimmt noch eine Menge weiterer Dinge bei der Pilzzucht zu beachten, aber dieser Beitrag liefert einen guten Einblick in das Vorgehen. Uns geht es dabei auch eher um die Weiterverwertung des Kaffeesatzes.

Avatar von Thorsten

Thorsten

"Ein guter Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen." So seine Devise. Ab und zu darf es auch ein Schuss Milch in den Kaffee sein - am liebsten als feincremiger Milchschaum wie aus der Crema Duo.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen