17. Oktober 2018 4 min. Lesezeit Trends

Lernen bei Kaffee Partner: Kaffeekochen übernehmen die Vollautomaten!

Die Schule ist vorbei und es stellt sich für viele die Frage: Wie geht es weiter? Eine Ausbildung oder ein duales Studium bei Kaffee Partner kann eine mögliche Antwort sein, denn hier gibt es in den verschiedenen Abteilungen viel zu lernen und spannende Herausforderungen zu meistern. Kaffee Partner wurde bereits drei Mal als „Top-Arbeitgeber“ ausgezeichnet, ist seit vielen Jahren Ausbildungsbetrieb und kann damit auf eine langjährige Erfahrung und Expertise in der Ausbildung junger Fachkräfte zurückblicken. Doch unsere Azubis schildern ihre Erfahrungen am besten einmal selbst:

Tag 1: Kein Grund zur Aufregung

Am 01.08.2018 war es endlich soweit: Unser erster Tag der Ausbildung bei Kaffee Partner war gekommen. Pünktlich haben sich alle 12 neuen Azubis und dualen Studenten in der schicken Hauptzentrale von Kaffee Partner in Osnabrück eingefunden und wir waren gespannt, was uns erwartet.

Der Tag begann mit einer kleinen Begrüßung durch die „alten“ Azubis, welche auch ein gemeinsames Frühstück für uns vorbereitet haben – mit bestem Kaffee wohl bemerkt. So lockerte sich die Anspannung und alle lernten sich schnell kennen.

Nach dem Frühstück haben wir uns alle getroffen und durften uns in kleinen Gruppen am „Drei ??? Exit Game“ versuchen. Hier konnte man seine neuen Azubi-Kollegen noch einmal etwas näher kennenlernen und mit viel Spaß einige knifflige Rätsel in Teamarbeit lösen.

Danach hat sich uns der Betriebsrat vorgestellt und uns wurde das Kaffee Partner Patenmodell erklärt. Hier bekommt jeder Auszubildende individuell einen älteren Auszubildenden zugeteilt, der sich speziell um ihn kümmert und für Fragen und Probleme der erste Ansprechpartner ist.

Zu guter Letzt wurde uns noch das Unternehmen mit einer kleinen Führung gezeigt. So bekamen wir schnell einen Überblick über die unterschiedlichen Abteilungen im großen, modernen Gebäude.

Insgesamt war der Tag sehr aufregend, aber uns wurde schnell klar, dass alle Mitarbeiter im Unternehmen sehr locker und umgänglich sind und es eigentlich keinen Grund gibt, nervös zu sein.

Tag 2: Ein detaillierter Blick hinter die Kulissen

Der zweite Tag startete mit der besonders interessanten Kaffee- und Sensorikschulung. Hier haben wir viele Informationen zum Anbau und der Herkunft des Kaffees bekommen. Anschließend durften wir durch verschiedene Geruchs- und Geschmacksproben herausfinden in wie weit die Nase und die Zunge zusammenspielen. Zum Ende durften wir noch die Unterschiede zwischen den beiden bekanntesten Kaffeesorten Arabica und Robusta schmecken und somit einen guten ersten Einblick in die Welt des Kaffees gewinnen. Habt ihr gewusst, dass in einer Bohne beim Rösten schätzungsweise 1.000 Aromen und chemische Verbindungen gebildet werden? Ich war von dieser enormen Zahl sehr überrascht.

Nach dem Essen wurden uns die Funktionsweise und der technische Aufbau der Kaffee Partner-Kaffeevollautomaten und den welltec-Wasserspendern gezeigt. Es war sehr spannend zu sehen, wie viel Technik und Funktionen in jedem einzelnen Automaten stecken.

Am Nachmittag hatten wir dann eine Telefon- und Kommunikationsschulung, in der uns die Grundlagen des Telefonierens mit Kunden erläutert und durch kleine Rollenspiele veranschaulicht wurden. Auch diese Schulung war für uns alle sehr interessant, da wir das Wissen direkt in unseren Abteilungen einsetzen können. Der Tag wurde immer wieder durch kleine Spiele aufgelockert, sodass es nie langweilig wurde.

Auch wenn wir nach dem zweiten Tag alle etwas müde und erschöpft waren, so haben wir doch jede Menge Spaß gehabt und nützliches Wissen gewonnen, welches wir in unseren kommenden Aufgaben im Unternehmen noch gut gebrauchen können. 

Tag 3: Auf die Plätze, fertig, los!

Am letzten Tag der Kennenlernwoche waren wir sehr gespannt, in welche Abteilung wir als erstes eingeteilt werden und freuten uns darauf, die neuen Kollegen kennen zu lernen.

Doch zuvor standen noch die Fuhrparkschulung und die Sicherheitsunterweisung mit nützlichen Tipps für einen sicheren Arbeitsplatz auf dem Programm. Hier haben wir zum Beispiel gelernt, wie man sich im Brandfall zu verhalten hat und wie man sich seinen Arbeitsplatz individuell einrichtet.

Gegen Mittag wurde man dann von seinem zukünftigen Ausbildungsbeauftragten aus der Abteilung abgeholt. Hier haben wir uns bei den neuen Kollegen vorgestellt und unsere Arbeitsplätze zugeteilt bekommen, wo wir die ersten drei Monate unserer Ausbildung verbringen werden, bevor wir dann in die nächste Abteilung weiterziehen. Alle Kollegen waren sehr nett, hilfsbereit und haben uns Azubis gut aufgenommen.

Fazit: Bewerben lohnt sich

Die ersten drei Tage waren für uns 12 Auszubildende bzw. duale Studenten sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet, sodass keine Langeweile aufkam. Wir haben spannende erste Einblicke erhalten, uns alle sehr schnell kennengelernt und unseren Eindruck von einer tollen Atmosphäre und Betriebsklima im Unternehmen definitiv bestätigen können. Jetzt freuen wir uns darauf, dass es endlich losgeht und wir in den kommenden drei Jahren möglichst viele verschiedene Abteilungen von Kaffee Partner kennenlernen und die Ausbildung weiterhin mit Spaß bestreiten können. Das Beste: Wie in so manch anderen Unternehmen wird das Kaffeekochen nicht zu den Aufgaben der Azubis zählen das übernehmen die klasse Vollautomaten...

Klare Empfehlung an alle Interessierte: Bewerbt euch, es lohnt sich!

PS: Weitere Informationen zur Ausbildung und Kaffee Partner als Arbeitgeber gibt es hier: www.kaffee-partner-karriere.de

Avatar von Florian

Florian

Als Sammler von Sneakern liebt er Abwechslung. Jedoch nicht beim Kaffee. Hier startet er seinen Tag am liebsten mit einem kräftigen Kaffee Schwarz XL aus der Crema Grande - für den perfekten Koffeinkick am Morgen.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen