16. August 2018 2 min. Lesezeit Gesundheit

Gesundheitliche Aspekte einer Luftbefeuchtung

Das Fraunhofer Institut hat in einer 2-jährigen Studie die positive Bedeutung und Wirkung in den drei Aspekten Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und Gesundheit geprüft und bestätigt. So wird beispielsweise bei einer Luftfeuchtigkeit ab 30 % die Selbstreinigung der Schleimhäute gefördert. Das dient dazu, dass der Körper von Krankheitserregern geschützt wird. Auch Grippeviren werden reduziert, da sie in trockener Luft länger überleben. Auch relevant ist die Reduktion von Stimmstörungen. Bei trockener Luft ist der Rachen oft gereizt und reagiert empfindlich. Wer den ganzen Tag mit Kunden spricht, kann das natürlich nicht gebrauchen. Genauso wenig wie trockene Augen. Mitarbeiter, die vermehrt am Computer vor dem Bildschirm sitzen riskieren einen Riss des Tränenfilms. Das kann zu geschwollenen Augen, Rötungen bis hin zu Entzündungen führen. All das kann durch eine optimale Luftbefeuchtung vermieden werden.

In einer Befragung kam heraus, dass sich knapp ein Viertel durch zu trockene Luft am Arbeitsplatz gestört fühlt. Allen ist natürlich bekannt, dass Mitarbeiter die sich wohlfühlen erfolgreicher und effektiver sind. Mehr Leistung, Wohlbefinden und Motivation kann also auch durch den Einfluss einer Luftbefeuchtung resultieren.

Ein weiterer positiver Aspekt ist ein frisches Raumklima, welches sich auf den gesamten Organismus auswirkt und eine vitalisierende Wirkung hat und das, ohne auch nur ein Fenster zu öffnen.

Avatar von Isabel

Isabel

Kaffee ist nicht unbedingt ihr Lieblingsgetränk. Dafür ist sie immer für einen Schokotraum zu haben - am besten mit einer Portion "Snow", dem feinen kalten Milchschaum aus der Ultima Duo 2.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen