18. März 2019 4 min. Lesezeit Trends

Die Kaffeepadmaschine – praktisch oder geschmacklos?

Galt früher die gute alte Kaffeemaschine als fester Bestandteil einer jeden Küche, setzt sich inzwischen ein anderer Trend immer mehr durch – die Kaffeepadmaschine. Die kleinen Geräte sehen nicht nur modern aus, sie sind auch einfach in der Handhabung und gerade in kleinen Haushalten sehr beliebt. Die Zubereitung erinnert dabei an das Brühen eines Tees. In einzelnen Pads aus Filterpapier liegt loses, vorportioniertes Kaffeepulver. Somit entspricht ein Pad einer Tasse Kaffee. Die Zubereitung erfolgt auf Knopfdruck. Befürworter der Kaffeepadmaschine sind von der hohen Funktionalität und der einfachen Handhabung begeistert. Kritiker bemängeln den Geschmack des Kaffees, der nicht an einen frisch gebrühten Kaffee heranreichen soll. Doch wer hat nun Recht und was sind die Vor- und Nachteile einer solchen Maschine?

Ein Trend mit Zukunft? Die Kaffeepadmaschine

Kaffeepadmaschinen haben den alten Kaffeemaschinen in den Elektrogeschäften längst den Rang abgelaufen. Inzwischen gibt es die Geräte in ganz unterschiedlichen Designs, Farben und Formen. Die ersten Maschinen zur genauen Portionierung des Kaffeegenusses kamen um 1990 auf dem Markt. Zum Trend wurden sie erst zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Doch der Trend hält weiterhin an, obwohl es inzwischen wieder eine dezente Rückwärtsbewegung zum sorgsam aufgebrühten Kaffee per Hand oder Filtermaschine gibt.

Die Vorteile einer Kaffeepadmaschine liegen dabei auf der Hand. Die Zubereitung erfolgt innerhalb weniger Sekunden, schließlich muss nur die benötigte Wassermenge erhitzt werden. Es ist kein besonderes Fachwissen oder Können erforderlich. Aufwändige Arbeiten, wie das Mahlen der Kaffeebohnen, entfallen komplett. Dank der Vielzahl an unterschiedlichen Sorten, kommt jeder Geschmack auf seine Kosten. Hierfür muss nur das jeweilige Pad eingelegt werden. Ein Filterwechsel oder ähnliches ist nicht erforderlich. Dank der geringen Größe eignet sich eine Kaffeepadmaschine für jeden Haushalt und selbst im Büro findet die kleine Maschine problemlos Platz. Die Reinigung ist denkbar einfach, viele Bestandteile können sogar in der Spülmaschine gesäubert werden. Zudem fällt dank der Verwendung von Filterpapier weniger Müll an als bei einer Kapselmaschine.

Nachteile einer Kaffeepadmaschine

Auf den ersten Blick scheinen die Vorteile eindeutig zu überwiegen. Doch eine Kaffeepadmaschine bringt auch Nachteile mit sich. So ermöglicht die kleine Maschine zwar individuellen Kaffeegenuss, die Zubereitung einer größeren Menge Kaffee ist jedoch nicht möglich. Hier liegt die Filtermaschine ganz klar vorne. Zudem ist der Preis pro Tasse Kaffee etwas teurer als beim frisch gebrühten Kaffee. Auch eine individuelle Einstellung, wie eine Veränderung des Stärkegrads, ist nicht angedacht. Für einen milderen Kaffee muss das Kaffeegetränk provisorisch mit Wasser gestreckt werden. Hier hat ein Kaffeevollautomat von Kaffee Partner deutliche Vorteile, denn viele Parameter lassen sich bequem über das Bedienungsfeld einstellen.

Vorteile Nachteile
schnelle Zubereitung nur kleine Mengen aufeinmal
einfache Handhabung Preis pro Tasse teurer als frisch gebrühter Kaffee
verschiedene Kaffeesorten keine individuelle Einstellung möglich
simple Reinigung  
wenig Müllproduktion  

Hauptkritikpunkt vieler Kaffeeexperten ist jedoch der Geschmack. Aufgrund der vorportionierten Pads mit gemahlenem Kaffeepulver lässt sich wenig über die Qualität der Kaffeebohnen sagen. Zudem ist das verwendete Pulver nicht frisch gemahlen, sondern bereits älter. Im Gegensatz dazu mahlen Kaffeevollautomaten die Kaffeebohnen frisch. Kein Wunder, dass hier besonders aromatische Kaffeegetränke entstehen. Es lohnt sich verschiedene Pads auszuprobieren, denn hier gibt es große Qualitätsunterschiede. Um den besten Geschmack aus einer Kaffeepadmaschine zu erreichen, helfen folgende Maßnahmen:

  • Pad vorher anfeuchten, um Röstaromen zu lösen
  • hochwertige Kaffeesorten verwenden
  • Tassen vorher erwärmen
  • Pads luftdicht aufbewahren und schnell verbrauchen

Für wen eignet sich die Kaffeepadmaschine?

Die Kaffeepadmaschine passt in unseren Alltag, in dem alles immer schneller und unkomplizierter funktionieren muss. Kaum jemand nimmt sich noch die Zeit und mahlt zum Beispiel selbst die Kaffeebohnen. Somit passt die kleine Maschine perfekt in Haushalte, in denen gelegentlich geringe Mengen an Kaffee konsumiert werden. Familien, Wohngemeinschaften oder Menschen, die gerne zum Kaffeetrinken einladen, stoßen mit einer solchen Maschine schnell an Grenzen. Hier sollte eher ein Kaffeevollautomat, wie ihn beispielsweise Kaffee Partner anbietet, angeschafft werden. Am Ende entscheidet auch der Geschmack darüber, welche Kaffeemaschine am besten zu den eigenen Ansprüchen passt. Probieren Sie verschiedene Varianten aus, bestimmt finden Sie schnell Ihren Lieblingskaffee. Mehr Informationen zur vielfältigen Welt des Kaffees finden Sie in unserem Kaffee Guide.

Avatar von Isabel

Isabel

Kaffee ist nicht unbedingt ihr Lieblingsgetränk. Dafür ist sie immer für einen Schokotraum zu haben - am besten mit einer Portion "Snow", dem feinen kalten Milchschaum aus der Ultima Duo 2.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen