24. August 2018 3 min. Lesezeit Trends

Bedruckter Milchschaum: So wird der Kaffee zum Hingucker

Kaffee – fester Partner in unserem Leben. Bei der riesigen Auswahl an Kaffee-Spezialitäten fällt es uns oft schwer, sich sofort zu entscheiden. Soll es ein kleiner und kräftiger Espresso sein, ein stilvoll geschichteter Latte macchiato oder ein cremiger Cappuccino? Wir konzentrieren uns in erster Linie natürlich auf den Geschmack, welcher intensiv, aromatisch, vollmundig und vor allem einfach lecker sein sollte. Mittlerweile darf jedoch auch unser Auge beim Kaffeegenuss nicht zu kurz kommen. Latte Art wird seit Jahren immer populärer. Motive wie Herzen und florale Muster sind keine Seltenheit mehr, wenn man sich beispielsweise einen Cappuccino bestellt.

Latte Art

In einigen wenigen Cafés und vermehrt Daheim werden noch ganz andere Kreationen geschaffen. Der Milchschaum wird mithilfe von Espresso, Schokolade und anderen natürlichen Lebensmittelfarben zu einem wahren Kunstwerk verziert. Was für eine beeindruckende Handwerkskunst! Der Nachteil? Solche filigranen Kunstwerke benötigen eine Menge Zeit. Der Kaffee ist bis zur Vollendung längst kalt und wird nicht mehr getrunken. Hier geht es um die Kunst und nicht um den Genuss.

Ein besonders spannendes Gerät ist der Ripple Maker. SteamCC, ein israelisches Unternehmen, hat diese Maschine entwickelt. Im Prinzip ist eine Kombination aus einem Ink-Jet-Drucker und einer patentierten 3D-Drucktechnik. Die Software erlaubt es dem Kunden, seine Tasse Kaffee zu personalisieren. Egal ob Schriftzüge wie „Ich liebe Dich“, „Alles Gute zum Geburtstag“, Symbole wie Herzen, Blumen oder sogar das eigene Konterfei. Über einen praktischen Touchscreen kann der Gastgeber das gewünschte Motiv auswählen, Fotos machen oder auf eine Bibliothek mit Anregungen wählen. In gerade einmal zehn Sekunden wird der Milchschaum bedruckt.

Im Prinzip ist eine Kombination aus einem Ink-Jet-Drucker und einer patentierten 3D-Drucktechnik.Die Software erlaubt es dem Kunden, seine Tasse Kaffee zu personalisieren.

Die Druckfarbe besteht aus Kaffee-Extrakt und wenn man ganz genau auf den Druck schaut, fällt einem etwas auf: Wenn man das Motiv auf dem Milchschaum stark vergrößert, sieht man, dass es aus unzähligen gekräuselten Linien besteht. Das erklärt dann auch den Namen Ripple, was übersetzt so viel wie gekräuselt, Kräuselung bedeutet. Sieht man sich die einzelnen Komponenten des Druckers an, fällt auf, dass der Sprüh- bzw. Druckkopf hunderte winziger Löcher aufweist. Aus diesen spritzt er dunkle, kleine, aus Kaffee-Extrakt bestehende Punkte auf den Milchschaum. Sie haben getestet, dass in den Restaurants durchschnittlich zwei Minuten für die Zubereitung eines Latte macchiatos oder Cappuccinos benötigen.

Was für eine beeindruckende Handwerkskunst! Der Nachteil? Solche filigranen Kunstwerke benötigen eine Menge Zeit.

Der Druck benötigt noch einmal zehn Sekunden. Vor der Markteinführung wurde es erfolgreich in größeren Städten wie New York und Tel Aviv getestet. Auch für Firmen ist der Ripple Maker interessant, da durch ihn auf den Cappuccino auch das Firmenlogo, Produktabbildungen und -Namen gedruckt werden können. Gerade auf großen Events und wichtigen Veranstaltungen macht das natürlich einiges her. Das Potential haben auch schon andere große Unternehmen erkannt. So wird beispielsweise deutsche Lufthansa ihren First Class und Business Class Nutzern in den Lounges Kaffee-Spezialitäten mit speziellem Aufdruck anbieten. Auch weitere Fluggesellschaften und Restaurant-Ketten sind an dem Ripple Maker interessiert. Zu dem Verkaufspreis von einmalig rund 900 € kommen monatliche Gebühren in Höhe von 67 € für die Wartung und die Nutzung der Muster-Designs in der Software-Bibliothek.

Der Ripple Maker ist inzwischen auf für den Druck auf Bier erhältlich. Weitere Videos zum Thema finden Sie auf YouTube: Zu den Videos

 

Avatar von André

André

Als Ästhetiker hat er für Film und Bild ein gutes Auge für schöne Dinge. Deshalb ist die Ultima Uno sein Highlight der Kaffee Partner-Geräte. Diese ist nicht nur schön, sondern macht auch richtig guten Kaffee.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen