16. August 2018 1 min. Lesezeit Wissen

Gute Leistung und hervorragende Emissionswerte

Das Unternehmen „The Co-operative Food“ hat vor zehn Jahren alle seine Kaffee-Produkte auf Fairtrade umgestellt und aus diesem Anlass eine Feier ausgerichtet. Während dieser Feier auf dem Woodford-Flugplatz in der Nähe von Manchester, hat das einmalige Kaffeebohnen-Auto unter der Aufsicht eines Guinness-Vertreters mit 106 km/h (65,5 Meilen) einen neuen Rekord in seiner Klasse aufgestellt. Der Umweltaktivist Martin Bacon, der Erfinder dieses besonderen Auto-Projektes, zeigte sich begeistert und ergriffen von dem Rekord. Die Entwicklung habe viele Jahre gedauert.

Betrieben wird das Auto mit Kaffee-Pellets, die aus Produktionsabfällen hergestellt werden. Die Pellets werden in einem Holzkohle-Feuer erhitzt und erzeugen dabei Kohlenmonoxid und Wasserstoff. Mit dem Wasserstoff, der vorher gefiltert wurde, wird schließlich der Motor angetrieben. Prinzipiell kann jedes Fahrzeug mit dieser Art der Vergasung betrieben werden, so fuhren allein in Großbritannien während des II. Weltkrieges über 100.000 Busse und LKW mit Holzvergaser-Technik.

Das Kaffee-Auto ist extrem umweltfreundlich. Die Emissionen sind vergleichbar mit den besten Öko-Motoren am Markt. Momentan befindet sich die „Bean-Machine“ auf großer Tour durch ganz Großbritannien. Auf den Stationen entlang der Strecke erklärt Erfinder Martin Bacon Schülern, Wissenschaftlern und Interessierten die Funktionsweise seines Fahrzeugs.

Avatar von André

André

Als Ästhetiker hat er für Film und Bild ein gutes Auge für schöne Dinge. Deshalb ist die Ultima Uno sein Highlight der Kaffee Partner-Geräte. Diese ist nicht nur schön, sondern macht auch richtig guten Kaffee.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen