Viele Kaffeeliebhaber wollen auch während der Schwangerschaft nicht auf die tägliche Tasse Kaffee verzichten. Doch wie viel Kaffee ist erlaubt?

Der Kaffeekonsum ist heutzutage sehr weit verbreitet, weshalb der Kaffee auf Platz zwei der wichtigsten Handelsgüter weltweit steht. Dem Kaffeereport 2016 nach tranken im Jahre 2013 etwas mehr als 50 Prozent der Bundesbürger mehrmals täglich einen Kaffee. Auch für viele weitere Kaffeeliebhaber ist das leckere Heißgetränk nicht mehr aus dem Alltag – auch wenn es sich nur um eine Tasse am Tag handeln mag – wegzudenken.

Kaffee gehört ganz klar zu den beliebtesten Getränken, so auch in Deutschland. Nicht umsonst ranken sich viele Mythen um das köstliche Getränk, die ihm gleichermaßen positive sowie negative Wirkungen nachsagen: Er soll als Schlankmacher gelten, die Konzentration steigern und Müdigkeit abwehren. Andererseits gilt er als ungesund für das Herz und entzieht dem Körper Flüssigkeit. Auch um den Konsum von Kaffee während Schwangerschaften ranken sich einige Mythen. Was davon entspricht der Wirklichkeit? Mehr als 57 Prozent derjenigen, die mehrmals täglich Kaffee konsumieren, befinden sich zudem gerade in der Familienphase. Doch ist es gesund, oft oder gar sehr häufig Kaffee zu konsumieren, währen man ein Ungeborenes in sich trägt? Was für Auswirkungen hat der Kaffeekonsum auf Schwangere?

Auswirkungen von Kaffee bei Schwangerschaften

Das Kaffeegetränk hat durchaus vielerlei Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Nicht zuletzt liegt es daran, dass Kaffee aus über 1000 Substanzen besteht. Aus diesem Grund ist es auch nicht immer einfach zu sagen, ob und für wen Kaffee gesund sein kann beziehungsweise wer am besten auf dieses Getränk verzichten sollte. Einem der vielen Mythen nach soll Kaffee während Schwangerschaften vermieden werden, da sich dies sonst ungünstig auf das Ungeborene auswirken kann. Und durchaus ist in diesem Mythos ein wahrer Kern: Denn mit dem regelmäßigen Kaffeekonsum während Schwangerschaften steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt oder ein niedriges Geburtsgewicht. Auch wenn ein etwas niedriges Geburtsgewicht auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz so schlimm klingt, kann dies fatale Folgen mit sich ziehen. Es kann zu gesundheitlichen Problemen bei der Geburt oder auch zu späteren Zeitpunkten führen. Forschungen zufolge sinkt pro regelmäßigem Konsum von 100 mg Koffein das Gewicht des Ungeborenen um 21 bis 28 Gramm. Das liegt jedoch nicht an dem Kaffeegetränk an sich. Es gibt durchaus Sorten, die auch während der Schwangerschaft ohne Sorgen getrunken werden können. Vielmehr ist das im Kaffee enthaltene Koffein der Übeltäter. Demnach kann während der Schwangerschaft koffeinfreier Kaffee auch weiterhin ohne Sorgen getrunken werden. Einige Frauen trinken keinen Kaffee während Schwangerschaften, weil ihnen schlicht und ergreifend die Lust dazu vergangen ist. Dadurch fällt es ihnen viel leichter auf das koffeinhaltige Getränk zu verzichten.

Andere Frauen wiederrum wollen auch während der Schwangerschaft koffeinhaltigen Kaffee konsumieren, um so nicht auf den morgendlichen Koffeinkick verzichten zu müssen. Wer zu der letzten Gruppe gehört, kann jedoch beruhigt aufatmen. Denn eine gewisse Menge an koffeinhaltigem Kaffee während Schwangerschaften ist dennoch problemlos möglich. In der Regel sollte aber darauf geachtet werden, die Grenze von 200 Milligramm Koffein am Tag nicht zu überschreiten. Dies sagt der amerikanische Frauenärzteverband. Nach den Experten der DGE können bis zu 300 mg Koffein zu sich genommen werden. Wird die Dosis an wenigen Tagen doch mal überschritten, ist das Risiko nur gering. Generell wirkt sich das Koffein folgendermaßen auf den Körper aus: Durch das Koffein werden für kurze Zeit Herzfrequenz sowie Stoffwechsel angeregt. Bei dem ungeborenen Kind kann es gleiche Auswirkungen haben, was zu ein wenig Unruhe bei ihm führen kann. Zudem kann regelmäßiges Kaffeetrinken zu einer gesteigerten Urinproduktion führen sowie zu schlaflosen Nächten und Kopfschmerzen, nachdem das Koffein aus dem Organismus gefiltert wurde.

Koffeinkonsum während der Schwangerschaft

Da während der Schwangerschaft nicht Kaffee an sich, sondern das darin enthaltene Koffein eine negative Wirkung auf das Ungeborene hat, muss nicht unbedingt auf Kaffee verzichtet werden. Wem das Kaffeegetränk an sich schmeckt, der kann einfach während der Schwangerschaft auf Kaffee ohne Koffein umsteigen. Wer ab und zu dennoch gerne Kaffee mit Koffein trinken möchte, sollte sich in etwa an folgende Richtlinien halten:

Wer eine Tasse Instant Kaffee zu sich genommen hat, hat etwa 100 mg Koffein in seinen Körper aufgenommen. Daher decken schon zwei beziehungsweise drei Tassen Instant Kaffee bei Schwangeren die Tagesdosis an Koffein ab, die höchstens zu sich genommen werden sollte. Bei Filterkaffee reicht bereits fast eine Tasse aus, denn in ihr sind 140 mg Koffein enthalten. Bei Espresso oder espressohaltigen Getränken kann keine genaue Menge genannt werden, da der Wert von Hersteller zu Hersteller stark schwankt. Dabei ist ein Koffeingehalt von 50 mg bis hin zu 300 mg pro Tasse möglich. Zu den auf Espresso basierenden Kaffeegetränken gehören unter anderem Cappuccino und der Latte Macchiato. Wer also trotzdem regelmäßig während der Schwangerschaft koffeinhaltigen Kaffee trinken möchte, sollte sich im Voraus am besten einmal erkundigen, wie viel Koffein in welchem Kaffeegetränk ist.

Neben Kaffee enthalten jedoch auch viele weitere Getränke oder Lebensmittel Koffein. Dazu gehören beispielsweise auch einige Teesorten. Dass grüner und schwarzer Tee Koffein enthält, ist den meisten wahrscheinlich bekannt. In einer Tasse grünem Tee sind etwa 50 mg Koffein. Daneben gibt es aber auch einige Kräutertees, in denen sich Koffein versteckt. Da sollte man sich die Inhaltsstoffe erst einmal genau durchlesen. Zudem können auch bestimmte Kräuter oder Zusatzstoffe während der Schwangerschaft schädlich sein. Cola und Energy-Drinks sollten während der Schwangerschaft ebenfalls nur in Maßen getrunken werden. Bei den Lebensmitteln sollte zum Beispiel darauf geachtet werden, nicht zu viel Schokolade zu verzehren. Ein kleiner Riegel einfacher Schokolade kann etwa 50 mg enthalten. Milchschokolade hat etwa die Hälfte und ist somit etwas besser geeignet.

Kaffee während Schwangerschaften

Folglich können Frauen während der Schwangerschaft durchaus Kaffee trinken und müssen nicht unbedingt auf das köstliche Getränk verzichten, wenn sie mal Lust dazu verspüren. Dennoch sollte gut darauf geachtet werden, dass entweder koffeinfreier Kaffee getrunken wird oder normaler Kaffee in gewissen Mengen. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, gewöhnt sich das Kaffeetrinken am besten ab oder steigt langsam auf koffeinfreien um. Im Idealfall sollte während der Schwangerschaft der Kaffeekonsum auf koffeinfreien Kaffee umgestellt werden. Wer nicht ganz auf das Koffein verzichten möchte, kann sich auch einfach mal an schwächeren Kaffeesorten probieren, die weniger Koffein enthalten. Der Mythos rund um den Kaffee während Schwangerschaften entspricht demnach nur zum Teil der Wahrheit. Vielmehr muss auf den Koffeinkonsum geachtet werden.

Zum Magazin

Zurück