16. August 2018 1 min. Lesezeit Trends

Limonade aus Kaffeekirsche

Die Welt des Kaffees ist vielfältig und voll von Überraschungen. Oder hätten Sie gedacht, dass es eine fruchtig frische Limonade aus Kaffee gibt? Es handelt sich um ein absolutes Trendgetränk, welches gerade im Sommer eine tolle Alternative ist. Statt des typischen Kaffeearomas, erinnert das Getränk eher an eine Orangenlimonade. Die Limo wird aus der Kaffeekirsche gewonnen, die sonst ein Abfallprodukt bei der Kaffeeproduktion ist. Denn tatsächlich ist die Kaffeebohne nur ein kleiner Teil der gesamten Kaffeekirsche. So trägt die Brause „selosoda“ zur umfassenden Nutzung der Kaffeepflanze bei. Das schont die Umwelt und schmeckt gleichzeitig richtig gut.

selosoda – So entstand die Kaffee Limonade

Die innovative Idee zur Limonade aus Kaffee hatte Lara Zumbaum, die sich einst im Marketing von mymuesli um Getränkemarken kümmerte. Tatsächlich wird ein Drittel der geernteten Kaffeekirschen bei der industriellen Verwendung als Abfall nicht weitergenutzt. Dabei werden die äußersten Schichten weggeschmissen obwohl hier noch sehr viel Aromenvielfalt und natürliches Koffein vorhanden sind. Lara Zumbaum erkannte das Potential und entwickelte selosoda. Nachdem die Gründerin anfangs die Kaffeekirschen als Tee nutzte, entstand die Idee eines Erfrischungsgetränks. Die sehr süße Kaffeekirsche ermöglicht eine schmackhafte Limonade auf Kaffeeabfall-Tee-Basis, welche weniger süß ist und ohne Zusätze hergestellt wird.

Zwischenzeitlich drohte selosoda jedoch das Aus, denn der Kaffeekirsche wurde 2017 die Zulassung als Lebensmittel in der EU aberkannt – und zwar weil sie vor 1997 in der EU nicht in nennenswerten Mengen konsumiert wurde. Doch die Gründerin entschied sich gegen das Aufgeben und für das Umdenken: Nun liegt der Fokus auf den grünen, ungerösteten Bohnen – Selo Green Coffee ist geboren. Der Geschmack weicht etwas von der ursprünglichen selosoda ab, aber das Kaltgetränk hat weder an Frische, noch an Aroma eingebüßt.

So schmeckt die Limonade aus Kaffee

Wer nun denkt, dass die Limonade nach Kaffee schmeckt, irrt sich. Zutaten sind neben der Kaffeekirsche noch Bio-Zitrussaft und Kohlensäure. Obwohl nur 15,6 Gramm natürlicher Zucker in einem Liter stecken, schmeckt die Brause süß und sowohl nach Orange als auch ein bisschen nach Honig. Mit einem bitteren Kaffeegeschmack kann die Limonade nicht dienen, obwohl der Koffeinanteil dem eines doppelten Espressos entspricht. Deswegen eignet sie sich auch hervorragend als erfrischender Wachmacher an einem warmen Sommertag. Eine Tasse Kaffee aus einem Kaffeevollautomaten von Kaffee Partner können Sie natürlich weiterhin ganzjährig genießen. Die Limonade aus Kaffee ergänzt lediglich die vielfältige Welt der Kaffeegetränke.

Ein Erfrischungsgetränk mit positiven Nebeneffekten

Die Limonade aus Kaffee schmeckt nicht nur lecker, sie bringt auch viele positive Effekte mit sich. Durch den Ankauf der Schalen haben die Kaffeebauern ein weiteres Einkommen. Außerdem wird durch das direkte Handelsmodell eine finanzielle Wertsteigerung der Kaffeepflanze um 50 Prozent ermöglicht. Darüber hinaus ist es in Zeiten der Globalisierung und der knappen Flächen für die Landwirtschaft und den Lebensmittelanbau sinnvoll, alle genießbaren Bestandteile der Kaffeepflanze zu verwerten. Seit 2018 gibt es das Getränk auf dem Markt. Der Trend ist vielversprechend, bleibt abzuwarten, ob sich die Limonade aus Kaffee als Erfrischungsgetränk mit anregender Wirkung etablieren kann.

Avatar von Isabel

Isabel

Kaffee ist nicht unbedingt ihr Lieblingsgetränk. Dafür ist sie immer für einen Schokotraum zu haben - am besten mit einer Portion "Snow", dem feinen kalten Milchschaum aus der Ultima Duo 2.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen