Café au Lait

Der französische Klassiker

Wie der Name bereits andeutet, kommt der Cafe au Lait aus Frankreich. Hier wird er vor allem zum Frühstück mit einem Croissant oder Baguette getrunken. Doch auch international erfreut sich der Cafe au Lait großer Beliebtheit, je nach Land trägt er jedoch einen anderen Namen: Zum Beispiel in Spanien Café con Leche oder Melange in Österreich. Aufgrund des milden Geschmacks ist er auf nahezu jeder Kaffeekarte weltweit zu finden. Der besondere Geschmack des Cafe au Lait kommt durch seine Zutaten zustande. Er besteht traditionell zu gleichen Teilen aus Milch und Kaffee. Besonders einfach zubereiten lässt er sich mit einem Kaffeevollautomaten von Kaffee Partner.

So gelingt der Cafe au Lait

Nicht nur das Mengenverhältnis von Kaffee und Milch ist entscheidend für den vollmundigen, aber milden Geschmack. Auch die Qualität der verwendeten Zutaten beeinflusst das Aroma des Cafe au Laits. Am besten harmonieren dunkel geröstete Arabica Bohnen mit der zugefügten Milch. Besonders lecker wird der Cafe au Lait mit Vollmilch, aber auch fettarme Milch eignet sich für den Cafe au Lait. Ohne Zucker und mit fettarmer Milch zubereitet kommen auf 100 ml schlanke 47 kcal. Traditionell verwendet ein Barista für einen französischen Cafe au Lait starken Filterkaffee. Inzwischen gibt es aber auch Varianten, die mit einem doppelten Espresso zubereitet werden (vor allem in der italienische oder spanischen Version).

Die Zubereitung

Die Zubereitung des Cafe au Lait ist denkbar einfach. Die Tasse wird zu gleichen Teilen mit starkem Filterkaffee und heißer Milch gefüllt. Aufgrund des hohen Milchanteils ist der Koffeingehalt eines Cafe au Lait eher gering. Serviert wird er traditionell in einer großen, vorgewärmten Schale ohne Henkel, der sogenannten bol. Durch die Breite der bol kann ein Croissant oder Baguette mühelos eingetaucht werden. Bei Bedarf lässt sich der Cafe au Lait mit Zucker süßen. In Paris verwendet man statt der Milch, gerne Sahne. In dieser Variante heißt der Kaffee dann Cafè créme.

Die vielen Facetten des Milchkaffees

Die Kombination aus Milch und Kaffee ist nicht nur besonders lecker, sie ist auch besonders beliebt. Durchstöbert man die Kaffeekarten eines Cafès findet man neben dem Cafe au Lait, auch noch den Milchkaffee und Caffè Latte. Während der Milchkaffee und Cafe au Lait sich nicht unterscheiden, wird der italienische Caffè Latte mit Espresso statt Filterkaffee zubereitet. Meist ziert den Caffè Latte auch eine kleine Schicht aus Milchschaum. Dies ist für den Cafe au Lait nicht typisch.

Cafe au Lait – der milde Kaffee zu vielen Gelegenheiten

Zwar trinken Franzosen ihren Cafe au Lait am liebsten zum Frühstück, aufgrund des milden Geschmacks passt er aber zu vielen Anlässen. Selbst am späten Nachmittag können Sie problemlos einen Cafe au Lait trinken, schließlich hat die französische Kaffeespezialität nur einen geringen Koffeingehalt.

Zurück