14. März 2019 4 min. Lesezeit Wissen

Wachmacher mit Koffein: Energy Drink und Kaffee

Auf den ersten Blick scheinen Energy Drink und Kaffee nicht viel gemeinsam zu haben. Das eine Getränk ist kalt, zuckersüß und wird bevorzugt auf die Schnelle aus Dosen getrunken. Das andere Getränk ist meist wohlig warm, aromatisch im Geschmack und mitunter Bestandteil einer entspannten Zeremonie. Während Energy Drinks vor allem bei Jugendlichen beliebt sind, genießen erwachsene Menschen jeden Alters eine gute Tasse Kaffee. Eines verbindet jedoch beiden Getränke – das enthaltene Koffein. Außerdem liegen beide Getränke absolut im Trend und punkten durch eine Vielzahl an Variationen. Zudem werden beide Energielieferanten gerne kritisch betrachtet, da sie als Wachmacher bereits von Jugendlichen konsumiert werden und somit ein Spiegel unserer von Stress und Leistungsdruck geprägten Gesellschaft sind.

Der Energy Drink – schrill, koffeinhaltig und gefährlich?

Als Energy Drink bezeichnet man Getränke, die durch ihre Inhaltsstoffe eine anregende Wirkung haben. Sie stammen aus Japan und wurden hier im Zweiten Weltkrieg eingesetzt, um durch das enthaltene Taurin die Sehleistung der Piloten zu verbessern. Ender der 80er Jahre kam das Getränk nach Europa und erfreute sich vor allem in der Technoszene großer Beliebtheit. Seitdem sind die Zuckerbomben fester Bestandteil im Getränkemarkt. Während Kaffee allerdings das beliebteste Getränk der Deutschen ist, konsumiert nur eine kleine Gruppe regelmäßig Energy Drinks. Aufgrund ihres farbenfrohen Marketings und der versprochenen Leistungssteigerung, setzen vor allem Jugendliche auf Energy Drinks.

Ein Kaffeegetränk besteht in der Regel aus Kaffeebohne, Wasser und je nach Geschmack Milch und Zucker. Der Energie Drink beinhaltet Wasser, Zucker, Kohlensäure, Koffein, Taurin sowie viele weitere Zusatzstoffe. Die Wirkung vieler Inhaltsstoffe ist umstritten. So sind sich die Experten zum Beispiel uneinig über den Effekt des Taurins. Während einige Studien besagen, dass sich Taurin leistungssteigernd auswirken kann, besagen andere das komplette Gegenteil. In die Kritik geraten sind die Energy Drinks auch, da sie gerne mit Alkohol getrunken werden. Die aufputschende Wirkung hat Einfluss auf die Selbsteinschätzung. Schnell kann es zu einer Überdosis an Koffein oder Alkohol kommen. Zudem besteht die Gefahr, sich selbst wacher einzuschätzen als man wirklich ist, wodurch mitunter Unfälle provoziert werden.

Energy Drink und Koffein – ein Vergleich

Doch welches Getränk enthält nun eigentlich mehr Koffein und wie wirkt dieses im Körper? Rechnet man die Menge Koffein auf eine Flüssigkeitsmenge von 100 ml um, enthält normaler Filterkaffee etwa 80 Milligramm Koffein, der Energy Drink beinhaltet etwa 30 bis 40 Milligramm. Aufgrund der weiteren Inhaltsstoffe unterscheidet sich jedoch die Wirkung des Koffeins. Eine 250-ml Dose Energy Drink enthält fast 30 Gramm Zucker. Zucker ist nicht nur ein kurzfristig verfügbarer Energielieferant, er setzt auch Glückshormone frei. Bereits nach 10 Minuten setzt der Effekt des Koffeins ein – Blutdruck und Puls steigen.

Im Gegensatz zur Wirkung des Koffeins im Kaffee, ist der leistungssteigernde Effekt des Energy Drinks bereits nach einer Stunde vorbei. Viele Konsumenten berichten im Anschluss von aufkommender Müdigkeit. Der zugenommene Zucker ist verarbeitet und das Leistungsvermögen sinkt wieder ab. Ein Kaffee, der ohne Zucker getrunken wird, hält etwas länger wach und aktiv, bis auch hier die anregende Wirkung nachlässt. Aufgrund der vielen Zusatzstoffe eines Energy Drinks, lässt sich die Wirkung nur schwer einschätzen. In einigen Fällen kam es sogar zu schweren gesundheitlichen Schäden oder sogar zum Tod. Gerade der süße Geschmack animiert dazu, mehr zu trinken, sodass vor allem Jugendliche schnell mehr Koffein zu sich nehmen, als gesund ist.

Während Kaffee allerdings das beliebteste Getränk der Deutschen ist, konsumiert nur eine kleine Gruppe regelmäßig Energy Drinks.

Kaffee oder Energy Drink? Ein Fazit

In Maßen konsumiert sind weder Energy Drink noch Kaffee gesundheitsschädlich. Während man bei einer frisch gebrühten Tasse Kaffee aus einem Kaffeevollautomaten von Kaffee Partner den Zuckergehalt ganz einfach selbst bestimmen kann, enthalten Energy Drinks bereits jede Menge Zucker. Zwar ist Zucker eine kurzfristig verfügbare Energiequelle, auf lange Sicht schadet Zucker dem Körper aber mehr als er nützt. Problematisch wird der Konsum in Kombination mit Alkohol. Letztlich ist es aber auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wer den künstlichen Zuckergeschmack eines Energy Drinks mag, kann damit kurzfristig neue Energie gewinnen. Wem der Genuss wichtiger ist, der ist mit einer frisch gebrühten Kaffeespezialität aus natürlichen Zutaten besser beraten.

Avatar von Andreas

Andreas

Der Morgen startet für ihn am liebsten mit einem Café au Lait XL aus der Ultima Duo 2: Darin steckt genau die richtige Mischung aus leckerem Kaffee und cremigen Milchschaum. Das stillt auch den etwas größeren Kaffeedurst.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen