Zubereitung15. Dezember 20215 Min. Lesezeit

French Press-Anleitung: So funktioniert die Zubereitung

Eine günstige Alternative zur herkömmlichen Kaffeezubereitung ist die French Press. Wir erklären Ihnen, wie die French Press funktioniert und was die Kanne mit Frankreich, Dänemark und Italien zu tun hat.

French Press auf Tisch

Die wichtigsten Fakten zur Frech Press:

  1. Im 19. Jahrhundert in Frankreich erfunden.
  2. Zur Zubereitung braucht es lediglich 86 bis 96 Grad heißes Wasser und Kaffeepulver.
  3. Als Orientierung: Für einen Liter Wasser brauchen Sie 60 Gramm Kaffeepulver.
  4. Stellen Sie einen mittleren groben Mahlgrad für das Kaffeepulver ein.
  5. Die optimale Ziehzeit für die French Press beträgt etwa vier Minuten.
Sie interessieren sich für eine professionelle Kaffeeversorgung? Wir beraten Sie persönlich!
Kostenlose Beratung

Was ist eine French Press?

Mit einer French Press, auch Pressstempelkanne oder Kaffeedrücker genannt, können Sie mit heißem Wasser und Kaffeepulver ganz einfach Kaffee zubereiten. Das Heißgetränk wird dabei direkt in der Kanne zubereitet, die auch als Serviergefäß genutzt werden kann. Dieses Verfahren nennt sich Full-Immersion-Methode. Im Gegensatz zur Pour-Over-Methode, bei der Wasser über das Kaffeepulver gegeben wird, befindet sich der gemahlene Kaffee bei der Full-Immersion-Methode direkt im Wasser.

Woher kommt die Stempelkanne?

Wie es der Name schon vermuten lässt, wurde das Gerät um 1850 in Frankreich erfunden. Allerdings wurde die Kanne erst 1929 durch den Italiener Attilio Calimani patentiert. Die uns heute bekannte Form kam erst in den 1970ern von dem dänischen Hersteller Bodum auf den Markt.

French Press mit Stempel

Wie ist eine French Press aufgebaut?

Jede French Press ist im Grunde gleich aufgebaut. Nur das Design variiert von Modell zu Modell. In den meisten Fällen ist eine French Press aus Glas, es gibt aber auch Varianten aus Edelstahl oder direkt als Thermoskanne. Im Handel sind French Press in unterschiedlichen Größen von 0,35 bis 1,5 Liter Füllvolumen erhältlich. Sie besteht aus einer Halterung, in der eine meist gläserne, herausnehmbare Kanne sitzt. In dem Deckel ist ein Pressstempel integriert, an dem sich ein Metallsieb befindet. Beim Zubereiten des Kaffees wird der Stempel heruntergedrückt und durch das Sieb wird der Kaffeesatz vom fertigen Kaffee getrennt.

Gliederung des French Press-Stempels

Wir funktioniert die Zubereitung von Kaffee in einer French Press?

Mit der French Press ist der Kaffee innerhalb weniger Minuten servierbereit. Dafür brauchen Sie nur heißes Wasser und Kaffeepulver.

Benötigte Zutaten für 1 L Kaffee aus der French Press:

  • Kaffeebohnen für 60 Gramm Kaffeepulver
  • 1 L Wasser mit einer Temperatur von ca. 96 Grad

Schritt 1: Mahlen Sie die Kaffeebohnen

Der Mahlgrad sollte für die Zubereitung in einer French Press nicht zu fein sein. Wählen Sie einen mittleren bis groben Mahlgrad. Als Orientierung: Der Mahlgrad sollte dem für Filterkaffee ähneln. Haben Sie keine Kaffeemühle, können Sie auch bereits fertiges Kaffeepulver kaufen. Achten Sie allerdings beim Kauf unbedingt auf den Mahlgrad.

Schritt 2: Kochen Sie das Wasser auf

Bevor das Wasser mit dem Kaffeemehl in Kontakt kommt, sollte die Temperatur bei etwa 86 bis 96 Grad liegen. Eine zu hohe Temperatur würde zu einem bitteren Geschmack führen.

Schritt 3: Füllen Sie das Kaffeepulver ein

Schauen Sie, welches Füllvolumen Ihre French Press hat bzw. wie viel Kaffee Sie zubereiten möchten. Als Richtwert gilt: Haben Sie eine Kanne mit einem Liter Füllvolumen, geben Sie darauf 60 Gramm Kaffeepulver in die French Press. Gießen Sie anschließend das passend temperierte Wasser komplett in die Kanne. Achten Sie darauf, dass das ganze Pulver benetzt ist und rühren Sie die Mischung nicht um.

Schritt 4: Kruste aufbrechen

Brechen Sie nach vier Minuten die Kruste, die sich auf der Flüssigkeit gebildet hat mit einem Löffel auf. Durch diesen Vorgang wird die Extraktion unterbrochen und das meiste Kaffeepulver sinkt zu Boden.

Schritt 5: Weiter ziehen lassen (Optional)

Warten Sie anschließend erneut fünf bis acht Minuten. In dieser Zeit sinken die Fines (feine Kaffeepartikel) und die groben Partikel des Kaffeesatzes nach unten. So wird die Tasse ein wenig klarer. Dies ist aber nur eine Empfehlung und kein Muss. Der Kaffee an sich ist nach den vier Minuten Extraktion (Schritt 4) servierfertig. Je länger Sie den Kaffee ziehen lassen, desto stärker wird er. Die Intensität des Kaffees können Sie aber natürlich auch durch die Wahl der Kaffeebohnen beeinflussen.

Schritt 6: Stempel herunterdrücken

Setzen Sie den Deckel mit der Stempelpresse auf die Kanne. Drücken Sie den Stempel langsam und gleichmäßig und nur mit dem Gewicht Ihres Arms herunter. Dadurch wird verhindert, dass das Kaffeepulver wieder aufgewirbelt werden und nichts herausschwappt.

Tipp: So vermeiden Sie eine Überextraktion

Den Kaffee zu trinken, ist natürlich kein Schritt, der eine Anleitung benötigt. Allerdings befindet sich am Boden der French Press noch der Kaffeesatz, weswegen eine Überextraktion (also eine zu große Ausschüttung von Kaffeearoma) vermieden werden sollte. Gießen Sie den Kaffee deswegen nach der Zubereitung zügig in Tassen oder gern auch eine Thermoskanne zum Warmhalten

Welcher Kaffee und Mahlgrad ist passend?

Welchen Kaffee Sie für die French Press nutzen, ist ganz Ihnen überlassen. Wählen Sie den aus, der Ihnen am besten schmeckt. Wichtig ist hingegen der Mahlgrad. Die Kaffeebohnen sollten für die Zubereitung von Kaffee in einer French Press nicht zu fein gemahlen sein. In herkömmlichen Kaffeemühlen ist es empfehlenswert einen mittleren Mahlgrad einzustellen, der etwas gröber ist als für Handfilter. Warum? Ganz einfach: Die Kontaktzeit von Wasser und Kaffeemehl ist bei der French Press relativ lang. Wäre das Mehl feiner, würde der Kaffee am Ende schnell bitter oder sauer schmecken. Außerdem würde zu feines Pulver durch das Stempelsieb beim Herunterdrücken wieder aufsteigen.

Mittel grob gemahlener Kaffee

Was unterscheidet Handfilterkaffee und Kaffee aus der French Press?

Fertiger Kaffee schmeckt je nach Zubereitungsart anders. Den Geschmacksunterschied zwischen Handfilter- und French-Press-Kaffee machen die im Kaffeepulver enthaltenen Fette und Öle. Der Kaffee aus dem Handfilter schmeckt sehr klar, weil Kaffeefette und Öle durch das Filterpapier zurückgehalten werden. French-Press-Kaffee ist hingegen für seinen vollmundigen Geschmack bekannt. Durch das Metallsieb, mit dem der Kaffee heruntergedrückt wird, gelangen auch Fette und Öle in den Kaffee. Diese sorgen für mehr Intensität.

So reinigen Sie eine French Press

Nach der Kaffeezubereitung sollten Sie die French Press zeitnah reinigen. Das funktioniert ganz einfach:

  1. Nehmen Sie den Stempel ab, gießen Sie die restliche Flüssigkeit in den Ausfluss und geben den Kaffeesatz in die Biotonne oder den Restmüll. In der Biotonne sorgt der Kaffeesatz sogar für eine Neutralisation der Gerüche. Sie müssen Kaffeereste gar nicht unbedingt wegwerfen. Beispielsweise können Sie den Kaffeesatz sammeln, trocknen und später als Dünger für Ihre Blumen verwenden oder auch als Reinigungsmittel.
  2. Spülen Sie alle Teile der French Press unter fließendem Wasser ab. Dabei sollten Sie kein Spülmittel benutzen, da dieses den Kaffeegeschmack bei der nächsten Nutzung verfälschen könnte.
  3. Ist die French Press noch sehr verschmutzt und sitzen die Kaffeereste zu fest, dann können Sie nun zu diesem Trick greifen: Füllen Sie die French Press zu einem Drittel mit warmem Wasser. Setzen Sie den Stempel drauf und bewegen ihn mehrmals rauf und runter. So lösen sich auch die hartnäckigsten Kaffeereste.
  4. Zu guter Letzt spülen Sie die French Press noch einmal mit Wasser ab.

Für was kann die French Press noch verwendet werden?

Als Teekanne

Neben Kaffee können Sie in einer French Press auch ohne Probleme Tee zubereiten. Verwenden Sie dafür losen Tee. Nutzen Sie für die Teezubereitung, wenn möglich, nicht die gleiche French Press, mit der Sie üblicherweise Ihren Kaffee zubereiten. Das verfälscht den Geschmack beider Getränke. Alternativ: Achten Sie bei der Reinigung noch gründlicher darauf, dass von beiden Zubereitungsmethoden keine Rückstände in der French Press bleiben.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Geben Sie einfach die losen Teeblätter in das heiße Wasser, rühren Sie die Flüssigkeit um und lassen Sie sie den Angaben entsprechend langziehen. Anschließend drücken Sie die Teeblätter mit dem Stempel herunter, wie Sie es sonst mit dem Kaffeepulver machen. Auch hier sollten Sie das fertige Getränk nicht allzu lange in der French Press lassen, da sonst Bitterstoffe aus den zusammengedrückten Teeblättern entweichen könnten.

Als Milchaufschäumer

Optional kann auch Milchschaum für den Kaffee in der French Press zubereitet werden. Wärmen Sie die Milch etwas vor und gießen Sie die gewünschte Menge für Ihren Kaffee in die Kanne. Dann setzen Sie den Stempel auf die Kanne und bewegen ihn immer wieder schnell auf und ab. Die Milch oder Milchalternative wird durch das feinporige Sieb mit Luft vermischt. Das Eiweiß und Fett der Milch bildet Strukturen, die die Luft umschließt und Schaum entsteht.

Grünen Tee in der French Press zubereiten

Hendrik

Im Austausch mit Kunden ist es für unsere Mitarbeiter besonders wichtig, ein fundiertes Kaffeewissen zu haben. Hendrik Bäumer vermittelt als zertifizierter Kaffeesommelier diese Expertise. Er und seine Sommelier-Kolleginnen lesen außerdem all unsere Fachtexte gegen, damit auch den Lesern die Erfahrungen aus der Kaffeebranche nähergebracht werden.