Der Geschmack des Kaffees hängt von vielen Faktoren ab und punktet stets mit einer individuellen Note. Doch was genau verändert den Kaffeegeschmack? 

Kaffee stellt sich nach ausgiebiger Betrachtung als äußerst vielseitig und geschmackvoll heraus. Mit mehr als 800 verschiedenen Aromen beeindruckt er täglich unsere Geschmacksnerven und kann durch einen aromatischen und teils bitteren oder eben auch fruchtigen Geschmack überzeugen. Heutzutage stehen uns schier unendliche viele Kaffeesorten zur Verfügung. Durch die Verwendung verschiedener Kaffeebohnen und diverser Zubereitungsarten lassen sich allerlei Kaffeekreationen zubereiten. Die Geschmäcker gehen dabei weit auseinander – vom schwarzen, schlichten Kaffee bis hin zum cremigen Milchschaumkaffee ist eine große Vielfalt vertreten.

Kaffee ist ein weltweit gehandeltes Genussgetränk, welches neben seiner belebenden Wirkung vor allem wegen seinem mitunter starken und wohltuenden Geschmacks getrunken wird. Die aromatische Vielfalt reicht von fruchtigen Beeren, über gebrannte Nüsse bis hin zu einer schokoladenen Note. Dabei werden weder künstliche Aromen oder sonstige synthetische Zusätze verwendet. Allein die verschiedenen Kaffeebohnen können für sich schon tausende Geschmacksrichtungen darstellen. Hinzu kommen weitere Beeinflussungsfaktoren wie die individuelle Zubereitung und die Verwendung von Zusätzen wie Milch und Zucker. Ein Filterkaffee kann beispielsweise ganz anders schmecken als ein Kaffee aus einem Kaffeevollautomaten. Aber selbst wenn Sie Ihren Kaffee in immer der gleichen Maschine zubereiten, so gibt es auch hier Unterschiede. Der perfekte Kaffeegenuss ist demnach gar nicht so einfach zu erreichen. Wer also jeden Tag denselben Kaffeegeschmack beanspruchen will, sollte sich einige Tipps und Tricks zu Herzen nehmen.

Wie beeinflusst die einzelne Bohne den Kaffeegeschmack?

Eine Kaffeepflanze benötigt je nach Art mehrere Monate bis zur völligen Reifung. Die meisten Anbaugebiete liegen dabei im sogenannten Kaffeegürtel. Dies ist ein Zusammenschluss aller Anbauländer, welche sich nahe des Äquators befinden. Hier herrschen optimale klimatische Bedingungen für ein schnelles und reges Wachstum der Kaffeepflanze. Täglicher Sonnenschein, eine konstante Regenmenge, fruchtbarer Boden und ertragreiche Erde sowie eine warmsommerliche Temperatur lassen die Kaffeebohnen optimal gedeihen. Die letztendliche Fruchtnote des Kaffees hängt von der Sorte und dem Anbaugebiet ab. Die Kaffeebauern unterscheiden sich je nach Region stark voneinander. Manche können von vulkanischem und fruchtbarem Erdboden profitieren und die Kaffeepflanzen ganz ohne Einsatz von Pestiziden und anderen Chemikalien heranzüchten. Andere nutzen wiederum einige Hilfsmittel, um ihre Pflanzen vor Schädlingen zu schützen und ein schnelleres Wachstum zu garantieren. Da Kaffee ein weltweit beliebtes Produkt ist, werden jährlich tausende Tonnen davon hergestellt und zu uns nach Europa oder anderswohin verschifft. Der Transport nimmt also eine weite Strecke in Anspruch und verändert mitunter auch den Geschmack unseres Kaffees. Hierbei ist es wichtig, dass die Kaffeebohnen sicher gelagert werden. Luft, Licht und Wärme sind die schlimmsten Feinde der geernteten Kaffeebohne und entziehen dieser Stück für Stück ihre Aromen.

In welcher Kaffeebohne mehr oder weniger Bitterstoffe sowie eine kräftige Fruchtnote stecken, hängt von der Kaffeesorte ab. Die beiden größten Arten sind die Arabica und die Robusta. Fast jeder Kaffee auf der Welt besteht aus einer dieser Bohnen. Die Arabica Bohne enthält dabei mehr Säure, als die Robusta. Dies sorgt für einen stärkeren Geschmack. Kaffeebohnen die aus afrikanischen Ländern kommen, sind zudem auch fruchtiger als Bohnen aus anderen Ländern. Das damit verbundene starke Aromaprofil sorgt für einen fruchtig leckeren Kaffeegeschmack. Daher gilt es, schon beim Kauf von Kaffeebohnen auf das Herkunftsland zu schauen. Oftmals hilft schlichtes Probieren, um seinen Lieblingskaffee zu entdecken. Ob bitter, süß fruchtig oder sauer – Kaffee kann mit allen möglichen Aromaeigenschaften überzeugen. Diese Vielfältigkeit ist wohl auch einer der Hauptgründe, warum Kaffee weltweit so beliebt ist und für jährliche Milliardenumsätze sorgt.

Geschmacksveränderungen durch individuelle Zubereitung

Die Zubereitung von Kaffee hat einen großen Einfluss auf dessen letztendlichen Geschmack. Hierbei hängt das Ergebnis jedoch nicht nur von der Kaffeemaschine, sondern auch von den einzelnen Schritten der Zubereitung ab. Mahlgrad, Wassertemperatur, das Verhältnis zwischen Kaffeemehl und Wassermenge, die Wärme der Tasse und vieles mehr – der Kaffeegeschmack ist auf viele Arten beeinflussbar.

Zuallererst spielt die Wahl der Kaffeebohne eine wichtige Rolle. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Röstung der Bohnen nicht länger als drei Monate zurückliegt. Andernfalls kann es schon jetzt zu einem starken Aromaverlust kommen. Vollautomaten und andere Kaffeemaschinen verfügen über einen Behälter, in dem die Bohnen für die Mahlung aufbewahrt werden. Dieser sollte möglichst trocken und vor Sonnenschein geschützt sein. Bei der Verwendung von Kaffeemehl sollte auch dieses möglichst frisch sein und schnell verbraucht werden. Als nächsten Schritt sollten Sie sich Ihr Wasser genauer anschauen. In vielen heimischen Wohnungen kommt sehr kalkhaltiges Wasser aus den Leitungen. Klares und kalkfreies Wasser kann hingegen den Geschmack erstaunlich verbessern. Kalkhaltiges Wasser sollten Sie also eventuell vorher entkalken.

Hygiene ist ein sehr wichtiges Thema für den Kaffeegeschmack. Wenn dieser einwandfrei und nicht verfälscht sein soll, so müssen die verwendeten Kaffeemaschinen von jeglichem Schmutz oder etwaigen Rückständen befreit werden. Bei täglicher Nutzung sammeln sich schnell Öle und Kaffeereste in der Kaffeemaschine an. Auch Kaffeemühlen, Tassen oder Kannen sollten einwandfrei sauber sein. Viele Teile moderner Kaffeevollautomaten können aus diesem Grund auch entnommen und separat gereinigt werden. Mit Hilfe von automatischen Reinigungsprogrammen können Kaffeemaschinen zudem schnell und einfach von Rückständen befreit werden. Mit der Zeit können sich auch Kalkreste ansammeln. Hier helfen Entkalker-Tabletten weiter, welche in die Maschinen gegeben werden können.

Wenn Sie einen gleichbleibenden Kaffeegeschmack erreichen wollen, dann müssen Sie neben der Reinigung Ihrer Maschine auch auf die Art der Zubereitung achten. Verwenden Sie wenn möglich immer Kaffeebohnen, die nicht allzu alt sind. Die Dosierung von Kaffeemehl und Wasser spielt bei der Aromenvielfalt eine wichtige Rolle. Feines Kaffeemehl sorgt für mehr Bitterstoffe, grobes Mehl löst hingegen weniger Aromen auf. Hier muss jeder für sich das passende Mittelmaß finden. Achten Sie zudem darauf, eine konstante Brühtemperatur zu nutzen. Im Grunde beeinflusst jeder Schritt der Kaffeezubereitung den letztendlichen Geschmack. Achten Sie neben der Wahl der Kaffeebohnen also auch auf Röstung, Mahlgrad, das verwendete Wasser und die Sauberkeit aller Maschinenelemente. So können Sie zumindest bei der Zubereitung den Kaffeegeschmack nicht verfälschen.

Kaffeegeschmack: Säure und Frucht

Die menschliche Zunge verfügt über verschiedene Geschmacksnerven. Ob der Kaffee beispielsweise süß, sauer, salzig oder bitter ist, schmecken wir ganz einfach durch Probieren. Eine bittere Note ist jedoch nicht leicht zu erkennen, da die anderen drei Geschmacksrichtungen oftmals überwiegen und besser wahrgenommen werden können. Natürlich können Sie die Aromen von Kaffee teilweise auch über den Geruch wahrnehmen. Die menschliche Fähigkeit hierfür unterscheidet sich jedoch von Person zu Person. So riecht ein Getränk für den einen von uns eventuell etwas anders als für den anderen. Beim Thema fruchtiger Kaffee scheiden sich die Geister hingegen gänzlich. Wo viele aromatischen Himbeergeschmack lieben, da setzen andere wiederum auf einen starken Apfel- oder Zitronengeschmack.

Schauen wir uns die Unterschiede zwischen einem Kaffee mit viel Frucht und viel Säure an, so können wir diese gut an einem Beispiel mit einem Apfel erläutern. Einen aromatischen, wohlschmeckenden Apfel verbinden viele mit einem fruchtigen Geschmack. Kommt hingegen viel Säure zum Einsatz, so sprechen wir eher von einem sauren Apfel. Genauso verhält es sich auch beim Kaffee. Hier muss einfach darauf geachtet werden, dass die Säure nicht überwiegt und der Kaffeegeschmack angenehm bleibt. Eine aromatische Fruchtnote macht letztendlich jeden Kaffee aus.

Die Vielfalt des Kaffeegeschmacks

Jeder Kaffee ist einzigartig und so sollen ihn die Menschen auch genießen. Wir von Kaffee Partner möchten mit Geschmacksvielfalt überzeugen und bieten in unserem Kaffee Partner Shop unter www.kaffee-partner-shop.de eine große Auswahl an leckeren Kaffees an. Ob fruchtig oder sauer – hier finden Sie vielerlei Kaffees und können sich durch eine große Palette an Geschmacksrichtungen probieren. Rundum verdient der Kaffee seine prominente Platzierung unter den beliebtesten Getränken der Welt. Der individuelle Kaffeegeschmack lässt kaum Wünsche offen und sorgt bei jedem Menschen für tolle Genussmomente.

Zum Magazin

Zurück