Der tägliche Griff zur Tasse Kaffee gehört für uns zum Alltag. Doch was bewirkt das darin enthaltene Koffein und kann es uns schaden? 

Koffein gilt gemeinhin als beliebter Muntermacher und findet sich in vielen Getränken wie Kaffee, Cola, Tee und Kakao wieder. Doch was ist so besonders an der Substanz und wie beeinflusst sie unseren Körper? Als Konsumenten setzen wir vornehmlich auf die belebende und erfrischende Wirkung des Stoffes. Klassische Beispiele hierfür wären der Griff zur Tasse Kaffee am Morgen, um wach und fit in den Tag zu starten oder auch der Mittagskaffee, um konzentriert weiterarbeiten zu können.

Das Mysterium Koffein birgt viele Fragen und lässt so manch einen schmunzeln. Bei vielen von uns gehört der Wachmacher jedoch zum Alltag und ist kaum noch wegzudenken. Allein 2015 lag der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Rohkaffee in Deutschland bei rund 6,3 Kilogramm. Damit befinden wir uns zusammen mit Ländern wie Finnland, Norwegen und Österreich in den Top 6 der stärksten Kaffeetrinker. Reines Koffein tritt als geruchloses, weißes Pulver auf. Der Geschmack ist recht bitter und begeistert nicht wirklich die Sinne. Als Zusatzprodukt in Getränken fällt dieser jedoch in keiner Weise auf. Wirklich interessant ist demnach nur die Wirkung des Stimulans. Wie genau beeinflusst es unseren Körper, den Stoffwechsel und das Gehirn? Des Weiteren wäre es interessant zu wissen, ob Koffein gesundheitliche Auswirkungen hat – schadet es unserem Körper oder überzeugt es gar mit Heilwirkungen?

Einfacher Kaffee ist der Beste!

Wie wirkt Koffein auf unseren Körper?

Koffein nehmen wir zumeist über Genussgetränke wie Kaffee oder Tee zu uns. Koffein selbst lässt sich bei den psychotropen Substanzen einordnen. Diese beeinflussen die menschliche Psyche und können somit unseren Gemütszustand heben oder auch senken. Als sogenanntes Alkaloid findet sich Koffein in allerlei Pflanzen wieder. Diese nutzen die Substanz zur Abwehr gegen Schädlinge. Wir finden den Stoff unter anderem in der Kaffeebohne, in Kakaofrüchten oder im Samen des Guaraná Baumes wieder. Heutzutage kann Koffein jedoch auch ganz einfach synthetisch hergestellt werden. Somit lässt sich der Koffeingehalt bei vielen Getränken ganz individuell verändern. Die Menge an Koffein entscheidet letztendlich auch maßgeblich über dessen Wirkung in unserem Körper.

Vorweg kann gesagt werden, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung, kurz BfR, selbst bei täglichem Koffeinkonsum kein gesundheitliches Risiko sieht. Ausschlaggebend für diese Bewertung ist ein Höchstkonsum von 200 Milligramm Koffein pro Tag. Sie müssen also stets darauf achten, dass die angegebene Verzehrempfehlung nicht überschritten wird. Andernfalls könnten verschiedene Nebenwirkungen auftreten. Eine Tasse Kaffee mit 200 ml Inhalt legt zum Beispiel mit 80 Milligramm Koffein zugute. Der Grenzwert für unseren Kaffeekonsum liegt demnach bei 2-3 Tassen täglich. Dieser Wert liegt übrigens genau im Trend. Rund 53,2% aller Deutschen tranken 2015 1-3 Tassen Kaffee täglich.

Die wesentlichen Auswirkungen von Kaffee auf unseren Körper können in einigen Stichpunkten festgehalten werden:

  • Das Zentralnervensystem wird angeregt
  • Die Kontraktionskraft des Herzens steigt an
  • Puls- und Blutdrucksteigerung bei unregelmäßigem Konsum
  • Erweiterung der peripheren Blutgefäße
  • Der Stoffwechsel wir angeregt
  • Eine gesteigerte Darmfunktion

Durch die Anregung des Zentralnervensystems wird unser gesamtes Körpersystem angekurbelt und wir befinden uns vorübergehend in einem äußerst wachen und konzentrierten Zustand. Diese Auswirkung hilft vor allem dann, wenn Sie Ihre Morgenmüdigkeit oder ein Mittagstief überwinden wollen. Der Anstieg der Kontraktionskraft des Herzens sorgt für eine bessere Durchblutung und gibt uns neue Kraft. Die Erweiterung der peripheren Gefäße versorgt unsere Muskulatur mit mehr Sauerstoff. Daher setzen auch Sportler auf die Wirkung von Koffein. So nehmen es viele Menschen in Form von Koffeintabletten oder als einfaches Pulver zu sich. Die aufpäppelnde Wirkung setzt schneller ein und wir fühlen uns fit und stark. Sollten Sie zum ersten Mal Kaffee trinken oder einen unregelmäßigen Konsum bevorzugen, so kann es zu einer Puls- und Blutdrucksteigerung kommen. Dies ist jedoch recht unbedenklich und hat bei gesunden Menschen keinerlei Nebenwirkungen zufolge. Konsumieren wir Koffein, so werden unser Stoffwechsel und unsere Darmfunktion gesteigert. Hiervon profitieren vor allem ältere Menschen, bei denen die Körperfunktionen nicht mehr mit der gleichen Effizienz wie in jungen Jahren funktionieren. Wir sehen also, dass Koffein bei richtiger Dosierung viele Vorteile mit sich bringt. Doch was ist mit den Nebenwirkungen und worauf sollten Sie bei der Koffeinaufnahme achten?

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen von Koffein machen sich in der Regel erst bei übermäßigem Konsum bemerkbar. Menschen mit ständigem Bluthochdruck und geschwächter Gesundheit sollten jedoch auch bei geringen Dosen Acht geben. Die typischen Folgen von zu viel Koffeinkonsum können unter anderem Kopfschmerzen, Magen-Darm-Probleme, Schlafstörungen und Nervosität sein. Ebenso kann der Verlust der körperlichen Feinmotorik eintreten. Bei regelmäßig erhöhter Koffeinzufuhr sollten Sie sich jedoch nicht über das Ausbleiben der genannten Symptome wundern. In der Regel tritt innerhalb kürzester Zeit ein Gewöhnungseffekt auf. Ihr Körper kann sich also auch an hohe Dosierungen anpassen. Ob Sie wirklich zu viel Koffein zu sich nehmen, merken Sie wiederum nach längerer Abstinenz. Treten hierbei Stimmungsschwankungen oder leidige Kopfschmerzen sowie Schläfrigkeit auf, so können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihrem Körper zu viel Koffein zugemutet haben. Das Stimulans kann jedoch nicht nur auf Dauer zu viel eingenommen werden – eine einzige Einnahme mit über einem Gramm gilt ebenso als Überdosis. Die Folge wären ein stark ansteigender Puls, Angstzustände und Schlaflosigkeit. In ganz schlimmen Fällen kann es sogar zu einem Kreislaufkollaps kommen. Eine tödliche Dosis liegt bei ca. 10 Gramm Koffein für Erwachsene (rund 330 Tassen Espresso). Zu Ihrer Beruhigung sei jedoch gesagt, dass in keinem handelsüblichen Getränk solch hohe Konzentrationen von Koffein verarbeitet werden.

Koffein im Kaffee und in anderen Getränken

Koffein tritt in Getränken wie Kaffee, Kakao und Tee in natürlicher Form auf. In vielen Fällen wird zusätzlich mit synthetischem Koffein nachgeholfen, um so die belebende Wirkung des Getränkes zu verstärken. Natürlich gibt es auch koffeinarme oder koffeinfreie Getränkevariationen. Diese eignen sich unter anderem für ältere Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Schwäche und Bluthochdruck oder für den abendlichen Verzehr, sodass Sie vor dem Zubettgehen nicht noch aufgeputscht werden.

Die meisten Kaffeetrinker setzen für einen gelungenen Kaffee in der Regel zwei Attribute voraus: Eine garantierte Dosis an Koffein und einen hervorragenden Geschmack. Blenden wir letzteres aus, so scheint Koffein ein recht hohen Stellenwert einzunehmen. Für viele von uns ist es das Wundermittel im Kaffee und sorgt mit seiner belebenden und leistungssteigernden Wirkung für ausdauernde Konzentrations- und Wachphasen. Neben dem Kaffee glänzen aber auch andere Getränke mit ihrem Koffeingehalt. Die klassische Vorreiterrolle wird dabei vom Energy Drink eingenommen. Dieser enthält zudem weitere Wachmacher wie Glucuronolacton, Taurin und mehr. Vorzugweise junge Menschen erfreuen sich an solchen Getränken und nutzen diese für die Stimmungs- und Leistungssteigerung im Job und bei Partyveranstaltungen. Wir sehen also, dass Koffein durchaus vielseitig sein kann und unserem Körper stets den passenden Anschub für jede Aktivität liefert. Der European Food Safety Authority (EFSA) hat passend dazu eine Liste aufgestellt, welches Getränk wie viel Koffein liefert:

Getränk Koffeingehalt (Menge zu Koffein)
Cappuccino 200ml zu 90mg
Energy Drink 250ml zu 80mg
Espresso 60ml zu 80mg
Mate Tee 200ml zu 80mg
Cola 330ml zu 35mg
Kakao 200ml zu 8-35mg

Kann Kaffee zur Sucht werden?

Die wissenschaftliche Literatur liefert keine Hinweise darauf, ob Koffein einen Suchtfaktor beinhaltet. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir das Stimulans als Pulver, Koffeintablette oder aufgelöst im Kaffee zu uns nehmen. Allerdings weist Kaffee einige Gemeinsamkeiten mit bekannten Suchtmitteln auf. Dazu gehören unter anderem die Entwicklung von Toleranz sowie körperliche Abhängigkeit. Diese Erscheinungen treten jedoch erst nach übermäßigem Koffeinkonsum oder abruptem Absetzen regelmäßiger Dosen auf. Eine Sucht im klassischen Sinne kann wissenschaftlich jedoch nicht belegt werden.

Beobachten wir die Zufuhr von Koffein genau, so können wir feststellen, dass regelmäßiger Kaffeekonsum Ähnlichkeiten mit klassischen Suchtfaktoren aufweist. Nehmen Sie beispielsweise täglich 5-6 Tassen Kaffee zu sich und hören von heute auf morgen damit auf, so treten höchstwahrscheinlich Kopfschmerzen, Übelkeit, Energieverlust und Schläfrigkeit auf. Hinsichtlich der Wirkung des Koffeins ist dies eine ganz natürliche Körperreaktion. Wir entziehen unserem System sozusagen den täglichen Energiekick. Setzt die Gewohnheitszufuhr aus, so vermisst der Körper etwas und signalisiert ein Fehlen des Stimulans. Dieser Effekt ist jedoch nur von kurzer Dauer und hat keine schädlichen Auswirkungen auf unseren Körper. Kaffee kann daher allgemeinhin zu einer vermeintlichen Sucht führen. Allerdings ist diese gesundheitlich doch recht unbedenklich und bei kontrolliertem Koffeinkonsum kaum bemerkbar.

Koffein: Wundermittel oder notwendiges Übel

Kaffee und das darin enthaltene Koffein haben einen festen Platz in unserer Gesellschaft gefunden. Wo die Grenze des Konsums liegt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Bei der Einhaltung einer täglichen Maximaldosis von 200 Milligramm Koffein muss sich jedoch niemand von uns Sorgen machen. Das Stimulans wirkt in der Regel als kleines Wundermittel und verschafft einem Getränk wie dem genussvollen Kaffee eine besondere Note. Die belebende Wirkung und die einhergehende Leistungssteigerung helfen uns durch mühsame Tage und holen uns jeden Morgen aus dem Bett. Kaffee ohne Koffein ist für die meisten von uns nicht mehr vorstellbar. Bedenken hinsichtlich etwaiger Nebenwirkungen sind natürlich immer angebracht. Bei richtiger Dosierung müssen wir uns jedoch keine Sorgen machen.

Mit Koffein setzen Sie auf einen starken Kreislauf, eine hohe Konzentrationsfähigkeit und ein gestärktes Durchhaltevermögen. Die Einnahme in Getränkeform, als Koffeintablette oder als Pulver ist dabei ganz Ihnen überlassen. Die meisten bevorzugen natürlich einen genussvollen Filterkaffee, Cappuccino oder Espresso. Rundum überzeugt die Wirkung des Koffeins mit positiven Eigenschaften und stärkt unseren Körper mit kleinen aber effektiven Energieschüben – so überstehen Sie den Tag fit und munter, ohne in ein schläfriges Tief zu verfallen.

Zum Magazin

Zurück