Mit der richtigen Latte Art schmeckt der Kaffee nicht nur gut, sondern sieht auch toll aus. Wie genau das funktioniert, zeigen wir Ihnen in unserem Latte Art Beitrag.

Einen genussvollen und ansprechenden Kaffee zu kreieren ist mit der Zeit eine Kunst für sich geworden. Ob Cappuccino, Latte Macchiato oder Espresso – jeder Kaffee weist seine Eigenarten auf und kann verschieden zubereitet werden. Neben einer ausgewogenen Mischung aus Kaffee und Milch spielt jedoch auch die optische Gestaltung eine wichtige Rolle. Hierbei ist die sogenannte „Latte Art“ die vorherrschende Methode, um schöne Muster und Verzierungen auf die Oberfläche des Kaffees zu kreieren.

Muster und Bilder kreieren

Mittels der Latte Art werden schöne Muster und Bilder auf die Kaffeeoberfläche kreiert. Dabei wird die Strömung der Milch ausgenutzt und durch ein spezielles Ausgießen des Milchschaums – oder der Milch – Muster und Bilder in die Oberfläche des Getränks eingearbeitet. Neben dem einfachen Ausgießen gibt es auch vielerlei Hilfsmittel, welche für genauere und umfangreichere Kreationen genutzt werden können. Hierbei können beispielsweise Stifte, Schablonen oder Schokoladensirup zum Einsatz kommen. Der Meister der Latte Art ist der sogenannte Barista. Er ist für kunstvolle und schmackhafte Kaffeekreationen verantwortlich. Jahrelange Übung und ein ausgeprägter Sinn für Kreativität ermöglichen ihm die verschiedensten Muster auf die Kaffeeoberfläche zu zaubern. Hierbei wäre vor allem das typische Farnblatt zu nennen, welches immer wieder gerne als klassisches Muster für die Barista Kunst angesehen wird. Die Kaffeekünstler stellen jedoch auch Herzen, Sterne, Kleeblätter, Engel oder andere komplexe Bilder her. Der Kreativität werden bei der Latte Art keinerlei Grenzen gesetzt.

Ein Schwan in Latte Art

Das Beherrschen der Latte Art ist um einiges schwieriger, als es auf den ersten Blick aussehen mag. Der Barista benötigt zu allererst eine Espressomaschine oder eine Espressokanne. Zusätzlich müssen ein Milchaufschäumer, ein Milchkännchen und eine Cappuccinotasse vorhanden sein. Die Tasse sollte über einen großen Durchmesser verfügen, sodass breitflächige Muster möglich sind. Die ideale Größe für das Milchkännchen liegt bei 0,6 bis 1 Liter. Als Basis für die neue Kaffeekreation wird nun der Espresso genutzt. Die eigentliche Arbeit beginnt mit dem Einschütten des Milchschaums.

Welche Milch für die Zubereitung des Milchschaums genutzt wird, kann ganz individuell entschieden werden. Viele bevorzugen frische Vollmilch – Kondensmilch und H-Milch funktionieren jedoch ebenso gut. Im Allgemeinen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Milchschaum eine dichte, cremige und nicht zu feste Konsistenz aufweist. Für das Aufschäumen sollte das Milchkännchen nur zur Hälfte gefüllt werden, da sich das Volumen beim Schäumungsvorgang schnell verdoppeln kann. Mit der vollen Milchkanne geht der Barista nun ans Werk. Mit dem sogenannten „Ziehen“ wird Luft unter die Milchoberfläche gezogen. Mit dem darauffolgenden „Rollen“ verteilt der Barista die Luft in der Milch und wirbelt sie unter den Schaum. Zum Abschluss wird der Milchschaum noch geschwenkt, sodass eine bessere Cremigkeit entsteht. Nach dem Aufschäumen sollte das Eingießen übrigens recht schnell gehen, da sich Schaum und Milch ansonsten schnell wieder trennen können. Das gewünschte Muster oder Bild entsteht nun beim Ausgießen des Milchschaums. Dabei muss dieser unter den Espresso gelangen, sodass das charakteristische Muster überhaupt erst entstehen kann. Man fängt mit dem Eingießen am Tassenrand an und schwenkt das Milchkännchen dann leicht hin und her. Je nach Bewegung entstehen dabei die verschiedenen Muster.

Latte Art für künstlerischen Kaffee

Mit der Latte Art können allerlei faszinierende Bilder in den Kaffee gezeichnet werden. Ein echter Barista verfügt über eine breite Palette an Mustern und kann die schönsten Kaffeekreationen zaubern. Mit der richtigen Zubereitung schmeckt der Kaffee somit nicht nur besser, sondern sind auch eindeutig schöner aus. Letztendlich entscheidet neben dem Gaumen vor allem das Auge über den Geschmack. Mit der Latte Art kann hierbei nichts mehr schief gehen.

Zum Magazin

Zurück