7. August 2017 5 min. Lesezeit Rezepte

Matcha Latte ist mehr als nur ein Trendgetränk. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den perfekten Matcha Latte selbst zubereiten.

Der Matcha Latte stellt eine Variation des Matcha Tees dar. Dieser ist ein traditionelles Getränk der japanischen Kultur. Er besteht aus gemahlenen Grünteeblättern. Wie so viele seiner Kollegen wirkt auch er als Muntermacher und erfrischendes Gesundheitsgetränk. Die Rezeptur hierfür ähnelt stark dem Latte Macchiato – mit dem Unterschied, dass der Macchiato ein Kaffee ist und der Matcha ein Tee. Auch wenn Kaffee in der Regel alles andere als ungesund ist, so überzeugt Grüntee doch mit einem Extra an vitalen und gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen.

Der Matcha Latte wird von seinen Liebhabern als echtes Wundergetränk gefeiert. Er soll nicht nur die Gesundheit fördern und für eine schlanke Figur sorgen, sondern bei regelmäßigem Konsum sogar Krankheiten vorbeugen. Wie bei jedem neuen Trendgetränk, wird die Gerüchteküche natürlich stark angeheizt und daher sollte nicht jedem Wort Glauben geschenkt werden. Bei genauerem Hinsehen überzeugt der Matcha Latte jedoch tatsächlich mit einigen gesundheitlichen Vorteilen. Diese werden neben der wahrnehmbaren Wirkung auch durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt. Die grüne Teepflanze hat demnach echtes Potential was die Verbesserung unserer Gesundheit angeht. Doch was genau steckt hinter dem Getränk und wie wird es zubereitet? Im Folgenden geben wir Ihnen ein passendes Rezept an die Hand und klären Sie über die positiven Auswirkungen von Matcha Tee auf.

Das perfekte Rezept für einen Matcha Latte

Ein genussvoller Matcha Latte steht einem Latte Macchiato in nichts nach. Natürlich unterscheiden sich die Geschmäcker, aber qualitativ gesehen wird hier eine gute Alternative geboten. Die Zubereitung eines Matcha Latte erfolgt recht schnell und einfach. Wir erklären wie.

Die Zutaten und Materialien:

  • ½ TL Matcha-Pulver
  • 150 ml Wasser
  • 150 ml Pflanzenmilch (hier wird oftmals Sojamilch, Mandelmilch oder Hafermilch verwendet)
  • Wasserkocher oder Topf
  • Milchaufschäumer/Schneebesen
  • hitzebeständiges Glas oder ein anderes Gefäß

Für die Zubereitung geben wir Ihnen ein genaues Vorgehen an die Hand. Sie können aber natürlich auch immer mal wieder mit den Mengenangaben des Rezeptes variieren, sodass Sie Ihren persönlichen Lieblingsgeschmack kreieren können.

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Zu Anfang müssen Sie das Wasser auf ca. 80 Grad Celsius erhitzen. Hierfür reicht schon ein einfacher Wasserkocher oder ein Kochtopf aus.
  2. Geben Sie das Matcha-Pulver in ein beliebiges Gefäß und verrühren Sie das Pulver mit zwei Esslöffeln kaltem Wasser. Dadurch können sich die Aromen besser auflösen.
  3. Als Nächstes nehmen Sie Ihre Pflanzenmilch (übrigens: vegan und von Natur aus laktosefrei) und erwärmen diese.
  4. Nun wird das Matcha-Pulver mit dem heißen Wasser vermischt, wobei die meisten Matcha Lattes mehr Milch als Wasser enthalten. Hier sollten Sie auf jeden Fall etwas herumexperimentieren.
  5. Im letzten Schritt schäumen wir die Milch auf, schütten diese in ein hitzebeständiges Getränkebehältnis und fügen schlussendlich den Matcha Tee hinzu – fertig ist der Matcha Latte.

Mit dem Rezept kann natürlich gerne herumprobiert werden. Zudem kann der Matcha Latte mit kleinen Zugaben wie Keksen oder etwas Selbstgebackenem verschönert werden. Süßungsmittel benötigt das Getränk nebenbei bemerkt nicht – Tee als auch Milch sind schon von Grund auf sehr süß.

Matcha Latte wird zubereitet

So wirkt der Grüntee Matcha auf unseren Körper

Der Matcha Tee unterscheidet sich von herkömmlichem Tee vor allem dank seiner besonderen Kombination von Inhaltsstoffen. Vorneweg fällt vor allem Teein und Koffein auf. Die beiden gleichwertigen Substanzen bringen den Körperkreislauf in Schwung und erhöhen die Konzentrationsfähigkeit. Die Stimmung steigt automatisch an und man gerät in einen wachen und aktiven Zustand.

Neben Teein ist auch Theanin im Matcha Latte enthalten. Diese seltene Aminosäure tritt hier in hohen Dosen auf und steigert, die Reaktions- und Aufnahmefähigkeit. Vermutungen lassen zu, dass Theanin Schlaganfälle, Parkinson und Alzheimer-Erkrankungen hemmt – ein echtes Wundermittel also. Natürlich dürfen auch Proteine nicht fehlen. Diese spenden Kraft und füllen den Energiehaushalt wieder auf. Hierdurch wird nicht nur das Immunsystem gestärkt, sondern auch der Stoffwechsel angeregt.

Mit einem Inhaltsstoff verschafft sich das Trendgetränk im Übrigen einen entscheidenden Vorteil gegenüber einer Kaffeespezialität. Auch wenn beide Getränke eine Koffeinwirkung aufweisen, so hält die aufmunternde Wirkung beim Matcha doch deutlich länger an. Dies verdankt das Getränk vor allem dem sogenannten Tannin. Dieses bindet sich an das Teein und mildert sowie verzögert dessen Wirkung. So schlägt der Wachmachereffekt nicht zu unerwartet ein und hält länger an. Nach dem Konsum eines Matcha Lattes fühlt man sich daher lange konzentriert und wach, ohne nach kurzer Zeit schon Nachschub zu benötigen. Das Tannin beruhigt zudem den Magen-Darm-Trakt und beugt Infektionen vor.

Neben all diesen verwunderlichen Inhaltsstoffen kann der Matcha Tee allerdings auch mit Calcium, Eisen und Kalium aufwarten. Diese Stoffe stärken den Knochenbau und das Herz-Kreislauf-System, unterstützen den Sauerstofftransport, die Zellfunktionen sowie den Energiestoffwechsel und liefern Spurenelemente für Muskel- als auch Nervenfunktionen.

Hier hört die Liste der gesundheitlichen Highlights jedoch immer noch nicht auf. Es finden sich auch viele Vitamine im Matcha Latte – Vitamin B1, Vitamin C, Karotin und Vitamin B2. Auch diese versorgen unseren Körper mit neuer Energie. Zuletzt sollten noch die Bitterstoffe des Matchas genannt werden, die Catechine. Diese machen rund 40 % der getrockneten Blätter aus und schützen vor Krankheitserregern.

Die Alternative zum Kaffee

Die Frage, warum Matcha Latte eine gute Alternative darstellt, wird ganz unterschiedlich beantwortet. Als Erstes handelt es sich hierbei natürlich um ein geschmackvolles Teegetränk – vegan, laktosefrei und super genussvoll. Wer Kaffee also nicht mag, der hat hiermit schon einmal eine tolle Ausweichlösung an der Hand. Des Weiteren wäre natürlich die aufputschende Wirkung zu nennen. Bei einem Espresso tritt diese sehr schlagartig ein und verschwindet nach kurzer Zeit wieder. Matcha Tee überzeugt hierbei mit einer leichteren Wirkung, die auch weniger aggressiv in Erscheinung tritt. Praktischerweise hält der Koffeineffekt beim Tee weitaus länger an. Als Wachmacher genießt der Matcha Latte also einen besseren Ruf. Als Grüntee beinhaltet Matcha natürlich auch viele gesunde Inhaltsstoffe – auch hier kann der Kaffee nicht ganz mithalten.

Matcha Latte: Die Gesundheit beleben

Wer genug vom Kaffee hat oder einfach mal etwas Anderes ausprobieren möchte, der ist mit diesem Drink bestens bedient. Der Grüntee mit Milchschaumtopping sieht nicht nur gesund aus, sondern ist es auch. Geschmacklich überzeugt er auf ganzer Linie und kann seinem Konkurrenten, dem Latte Macchiato, alle Male das Wasser reichen. Mit dem Matcha Latte setzen Sie rundum auf mehr Vitalität und ein tolles Geschmackserlebnis.

Avatar von Thorsten

Thorsten

"Ein guter Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen." So seine Devise. Ab und zu darf es auch ein Schuss Milch in den Kaffee sein - am liebsten als feincremiger Milchschaum wie aus der Crema Duo.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen