Zubereitung21. Juni 20226 Min. Lesezeit

Mit dem Syphon Kaffee kochen - Wie geht das?

Durch die effektvolle Zubereitungsmethode und das spektakuläre Design erfährt der Kaffee-Syphon unter Kaffee-Liebhabern einen echten Hype. Hier finden Sie alle wichtigen Funktionen und Besonderheiten des Kaffee-Syphons.

Das Wichtigste zum Kaffee-Syphon:

  1. Den Kaffee-Syphon gibt es in zwei Versionen: mit offener Flamme oder mit elektrischer Wärmeplatte als Heizquelle.
  2. Der Brühvorgang dauert nur drei bis vier Minuten.
  3. Der Mahlgrad sollte mittel bis grob sein.
  4. Für eine Tasse Kaffee werden 400 ml Wasser und 24 g Kaffee empfohlen.
Kaffee ohne viel Aufwand genießen... ...mit den Kaffeeautomaten von Kaffee Partner!

Beratungstermin vereinbaren

Was ist die Summe aus 8 und 2?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Der Kaffee-Syphon – Was ist das und wo kommt er her?

Der Kaffee-Syphon ist eine klassische Maschine, mit der durch Unterdruck und einfachen physikalischen Gesetzen hochwertiger Kaffee produziert wird. Das fertige Produkt ist als Syphon-Kaffee bekannt, wird aber auch Vakuum-Kaffee oder Perkolator-Kaffee genannt.

1830 meldete die Berliner Firma Loeff mit dem Patent für den Kaffee-Syphon an. Zuvor wurde bereits in der Perkolator-Maschine mit dem Unterdruckprinzip Kaffee zubereitet. Während der Perkolator aus Metall besteht, wird der Kaffee im Syphon zwischen zwei übereinanderliegenden Glaskolben gefiltert. So wird der leicht metallische Geschmack des Parkolator-Kaffees verhindert, da Glas so gut wie geschmacksneutral ist. Heute ist der Kaffee-Syphon wieder sehr beliebt. Nicht nur die Kaffeequalität ist exzellent, auch mit dem Retro-Design und der spannenden Zubereitungsform liegt der Kaffee-Syphon voll im Trend.

Wie funktioniert der Kaffee-Syphon?

Das Prinzip ist denkbar einfach: Der untere Glaskolben wird mit Wasser gefüllt und mit einer Flamme erhitzt. Dadurch steigt der Druck im Kolben. Durch ein dünnes Steigrohr, das am oberen Glaskolben befestigt ist, gelangt das Wasser nach oben. Dieser Glaskolben ist nach oben hin offen und wird mit Kaffeepulver befüllt. Nachdem sich das nach oben gestiegene Wasser im Kolben mit dem Kaffee vermischt hat, wird die Hitze reduziert. Der Druck im unteren Gefäß lässt wieder nach und die Flüssigkeit kann nach unten fließen. Durch den Filter zwischen den beiden Glaskolben werden nun Schwebstoffe, Fette und Öle gefiltert und der Kaffee tropft in reiner Form in das untere Glas.

Die Anleitung für die Zubereitung im Kaffee-Syphon

Auf den ersten Blick mag die Zubereitung mit dem Kaffee-Syphon sehr umständlich aussehen, aber im Prinzip ist sie einfach und dauert nur wenige Minuten. Spätestens nach zwei Versuchen sollten Sie routiniert mit dem Syphon umgehen können.

Schritt 1: Kaffeemahlen

Mahlen Sie den Kaffee. Es empfiehlt sich einen mittleren bis groben Mahlgrad zu verwenden. Die Konsistenz sollte an Meersalz erinnern.

Mittel grob gemahlener Kaffee

Schritt 2: Kaffeemenge

Bestimmen Sie das Verhältnis von Kaffee und Wasser. Auf 400 ml Wasser sollten Sie 24 Gramm Kaffee, also einen leicht gehäuften Teelöffel, verwenden. Das entspricht dem Inhalt einer typischen Tasse Kaffee. Hier gibt es eine Dosierhilfe.

Schritt 3: Filter einsetzen

Setzen Sie den Filter in den oberen Kolben ein. Für den Kaffee-Syphon gibt es Filter aus Papier oder Baumwolle. Beide erhalten Sie im Fachhandel oder online. Der Stoff-Filter hat den Vorteil, dass Sie ihn wiederverwenden können. Das Besondere an den Filtern: Sie besitzen eine kleine Feder mit angebrachter Kette. Nach dem Einsetzen wird die Kette durch das Glasröhrchen befördert und mit dem kleinen Haken am Ende eingespannt. So kann der Filter nicht verrutschen.

Schritt 4: Wasser auffüllen

Füllen Sie den unteren Kolben mit 400 ml warmen Wasser auf.

Schritt 5: Wärmequelle erhitzen

Stellen Sie die Wärmequelle unter den Kolben, damit dieser erhitzt wird. Einige Syphons haben eine Heizplatte, andere funktionieren mit einer offenen Flamme. Die Funktion ist quasi identisch, es handelt sich nur um optische Unterschiede. Die offene Flamme ist natürlich etwas spektakulärer.

Kaffee-Syphon: Wasser im Glaskolben zum Kochen bringen

Schritt 6: Brühvorgang starten

Nun kann der obere Kolben mit dem Steigrohr nach unten auf den unteren Kolben gesetzt werden. Durch eine kleine Gummiverdichtung entsteht eine stabile Verbindung zwischen den beiden Kolben. Das Rohr reicht fast bis zum Grund des unteren Kolbens. Nachdem Sie das Wasser erhitzt haben, steigt es durch das Rohr nach oben in den zweiten Kolben.

Schritt 7: Kaffee brühen

Sobald das Wasser fast vollständig in den oberen Kolben aufgestiegen ist, können Sie in diesen die abgewogenen 24 Gramm Kaffee hinzugeben und kurz umrühren, um sicher zu gehen, dass auch das ganze Kaffeepulver mit dem Wasser in Verbindung ist. Durch das Umrühren beträgt die Temperatur sehr genau 96°C und somit die ideale Brühtemperatur.

Schritt 8: Warten und Umrühren

Warten Sie rund 45 Sekunden und rühren Sie dann noch einmal die entstandene Kaffeekruste um. So entweicht auch das restliche CO2 im Kaffee.

Schritt 9: Hitze reduzieren

Anschließend reduzieren Sie die Hitze auf die kleinste Stufe. Sowohl Heizplatten, als auch Flammen-Versionen haben gekennzeichnete Stufen für „Erhitzen“ und „Wärmen“. Sie stellen also auf „Wärmen“. Damit wird der Druck verkleinert und der Kaffee kann nach unten fließen.

Schritt 10: Kaffee eingießen

Der Kaffee wird gefiltert und läuft nun durch das Rohr zurück in den unteren Kolben. Sobald der Kaffee komplett durchgelaufen ist, können Sie den oberen Kolben entfernen und den unteren Kolben an dem dafür vorgesehenen Griff hochheben, um den Kaffee in ihre Tasse zu gießen.

Was macht diese Kaffeezubereitung so besonders?

  • Das Kaffeepulver befindet sich vorm Filtern einige Zeit im Wasser. Diese Methode wird auch Full-Immersion-Methode genannt. Demgegenüber steht die sogenannte Pour-Over-Methode, bei der das Wasser möglichst gleichmäßig über den Kaffee gegossen und anschließend gefiltert wird. Mit der Full-Immersion-Methode gilt das Kaffeeresultat als kräftiger.
  • Die Wassertemperatur liegt beim Filtervorgang nahezu exakt bei den als ideal angesehenen 96 Grad.
  • Der Filtervorgang ist ein echter Hingucker und bietet sich für kleine Showeinlagen an. Da die gesamte Apparatur fast ausschließlich aus Glas besteht, können Sie jeden einzelnen Schritt genau beobachten. Mit der offenen Flammen-Version ist das Ganze noch ein Stück eindrucksvoller.

Kann man einen Kaffee-Syphon selber bauen?

Mit ein wenig handwerklichem Geschick lässt sich eine einfache Version eines Kaffee-Syphons selbst bauen. Dazu benötigen Sie im wesentlichen nur zwei alte Glühbirnen und eine kleine Pipette. Die Glühbirnen dienen als oberer und unterer Glaskolben, die Pipette verbindet die beiden Stücke. Der Glühwendel und das Traggerüst, also das Innenleben der Glühbirnen wird dabei entfernt und für den oberen Kolben wird eine Birne geöffnet. Zusätzlich benötigen Sie noch ein paar Dichtungsringe und Klebstoff. Alle Materialien dafür finden Sie im handelsüblichen Baumarkt. In dem folgenden Video wird die Anleitung einer Eigenbau-Syphon Schritt für Schritt erklärt.

Hendrik

Hendrik Bäumer ist zertifizierter Kaffeesommelier und seit über sechs Jahren bei Kaffee Partner. In Schulungen gibt er seine Expertise an unsere Mitarbeiter weiter. Er und seine Sommelier-Kolleginnen lesen außerdem all unsere Fachtexte gegen, damit auch unseren Lesern fundiertes Kaffeewissen nähergebracht wird.