Eine Tasse Kaffee mit einem Herz Muster aus Milchschaum auf einem Tresen.

Pressemeldung

13.07.2022

Minister Heil und Pistorius auf einen Kaffee bei Kaffee Partner

Minister Heil und Pistorius bei Kaffee Partner

Osnabrück, 13. Juli 2022 – Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, und der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius besuchten am 11. Juli das Unternehmen Kaffee Partner in Osnabrück zu einem Austausch rund um die Themen Energiekrise und Fachkräftemangel.

Die zwei Minister konnten sich bei einem Rundgang durch die Kaffee Partner Zentrale einen Eindruck davon verschaffen, wie das Unternehmen aufgestellt ist und welche Ansprüche es an Qualität und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen stellt – aktuell und perspektivisch.

Im Anschluss an die Betriebsbegehung luden Patrick Sostmann, CEO von Kaffee Partner, Bernt Heimann, Abteilungsleiter Personalmarketing und Recruiting, Matthias Kappeler, Director Marketing und Eugen Weiß, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender zu einem Gespräch ein, in dem es vorrangig um Mitarbeitergewinnung und -motivation ging.

Der Arbeitsmarkt ist im Wandel. Unternehmen müssen sich heute Herausforderungen wie Arbeitskräftemangel und Gehaltsspirale stellen. Bedingt durch die Lage am Arbeitsmarkt und die Inflation haben geeignete Kandidaten und Kandidatinnen steigende Gehaltsvorstellungen. „Wir setzen mit einem dreiköpfigen Recruiting-Team auf modernste Recruiting-Tools, eine hohe Sichtbarkeit im Markt und sind bereits beim Werben um geeignetes Personal kreativ“, berichtet Sostmann.

Das Unternehmen Kaffee Partner erfreut sich einer guten Reputation auf dem Arbeitsmarkt. Laut kununu (Internetportal für Arbeitgeberbewertung) empfehlen 85% der bestehenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Kaffee Partner als Arbeitgeber weiter. Das Besetzen einer offenen Stelle braucht im Durchschnitt 56 Tage, der Bundesdurchschnitt lag im Jahr 2021 bei 121 Tagen (Quelle: Agentur für Arbeit).

Kaffee Partner zählt zu den besten Arbeitgebern Deutschlands, wie das „TOP JOB“-Siegel 2022 zum vierten Mal in Folge belegt. Pistorius betonte, dass die Attraktivität eines Arbeitgebers seiner Einschätzung nach kein „nice to have“ ist, sondern notwendig sei. Der Osnabrücker Kaffeespezialist überzeugt, gemäß einer Mitarbeiterumfrage, in den Feldern Motivation und Dynamik. Umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen (82% der Führungspositionen im Unternehmen werden mit eigenen Mitarbeitern besetzt) und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen dabei im Fokus. Sostmann betonte das konstruktive Handeln gemeinsam mit dem Betriebsrat. „Die geschlossene Betriebsvereinbarung zum Thema „Mobiles Arbeiten“ ermöglicht es unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern flexible Homeoffice-Möglichkeiten zu nutzen“. Benefits wie betriebliche Altersvorsorge, Firmenfitnessangebote, Massagen, Job-Tickets und Job-Bikes ergänzen das Mehrwert-Angebot für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei Kaffee Partner.

Abschließend lobte Minister Heil die Verantwortlichen für ihre umfangreichen und lobenswerten Bemühungen, sich als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren und fortlaufend daran zu arbeiten, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu motivieren.

Über Kaffee Partner

Frischer Kaffeegenuss für den Arbeitsplatz – dieses Versprechen gibt das Unternehmen Kaffee Partner seit 1973. Das Portfolio reicht vom designpreisgekrönten Kaffeevollautomaten über aromatische Kaffeebohnen, Toppings, Tees und Tassen bis hin zu einer Rundumbetreuung inklusive Vor-Ort-Service durch mehr als 150 fest angestellte Servicetechniker. Über 70.000 Büros, Bistros und Bäckerei-Cafés ebenso wie die gehobene Gastronomie und Hotellerie in Deutschland, Österreich und der Schweiz setzen bereits auf das breite Produkt- und Leistungsspektrum von Kaffee Partner.

Zur Presseseite